Frühling 2017 – die Anime-Saison, die keiner kennt (aber kennen sollte)

Inzwischen ist die Frühlingssaison 2017 komplett abgeschlossen und wie immer folgt mein Saisonartikel dazu. Auch, wenn es niemanden mehr interessiert, aber das ist man als Blogger ja auch nicht anders gewohnt. Trotzdem werde ich unbeeinflusst weiter machen und wenn es nach mir geht, sogar besser als bisher. Anders als im letzten Artikel geht es diesmal auch wirklich um die Inhalte der Serien. Und insgeheim übe ich mich in Necromancer-Techniken und vielleicht gelingt es mir damit auch irgendwann, die Blogger-Szene wiederzubeleben.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, empfand ich die Saison beim Schauen als hervorragend und empfinde es deshalb als sehr Schade, dass Anime aktuell gerade so etwas wie eine Flaute erlebt. Um euch zu zeigen, was ihr verpasst habt (neben den Waifus), beginne ich diesmal wie unüblich mit den Serien, die mir am besten gefallen haben, und arbeite mich dann zu den Serien durch, die mir immer noch gut gefallen haben.

Uchouten Kazoku S2

Meine Top-Serie ist wenig überraschend die zweite Saison von Uchouten Kazoku. Schon die erste Staffel bezeichnete ich damals als eine Serie, die sich auch noch lohnt, zu schauen, wenn die Saison schon vorbei ist – auch wenn ich euch den betreffenden Saisonartikel diesmal nicht verlinke, weil mir mein alter Schreibstil von damals inzwischen echt peinlich ist. Dies gilt für die zweite Staffel gleich doppelt, auch wenn es mir zunächst schwer fiel, die Ereignisse und Charaktere von vor vier Jahren zu rekapitulieren.

Auch diesmal ist es irgendwie schwer, zu erklären, worum es in der Serie überhaupt geht. Die Charaktere leben halt einfach ihr Leben, und weil das Tanukis sind, besteht dieses aus sich in die verschiedensten Dinge verwandeln, allerhand Unheil anrichten, mit einem Yandere-Girlfriend abhängen oder in einem fliegenden Zugabteil dem Schicksal zu entgehen, in einen Eintopf geworfen zu werden. Es ist Slice of Life – aber mit Leben, die auch wirklich interessant, ungewöhnlich und aufregend sind und nicht einfach random School Life-Kack den wir schon tausendmal gesehen und selbst erlebt und blöd gefunden haben, also eigentlich doch kein Slice of Life, weil man nunmal vor allem sowas unter dem Begriff versteht.

In dieser Serie kehrte Benten zurück und erfuhr Konkurrenz in Form eines zweiten Tengu, welcher der Sohn des alten Kauzes ist und es kam zu allerlei Konflikten. Das allein wäre ja schon awesome genug, aber ab der Hälfte zog die Serie noch einmal richtig an und seit der Folge, in der Yasaburo in die Hölle geschickt wird (ja, wirklich!) saß ich in jeder Folge mit offenem Mund da und konnte einfach nicht mehr fassen, wie gut diese Serie ist. Ich bin wirklich überzeugt, dass ihr ernsthaft etwas verpasst, wenn ihr diese Serie nicht geschaut habt und zähle diese Serie ab sofort zu den Klassikern, die man jederzeit Leuten empfehlen kann, wenn sie gerade nach einer Serie zum nachholen suchen.

Handlung: 4/5
Charaktere: 5/5
Action: 4/5
Comedy: 4/5
Drama: 5/5
Nervenkitzel: 5/5
Atmosphäre: 5/5
Stil: 5/5

Ich glaube ich hab nicht mehr so gute Zahlen verteilt seit…Tales of Symphonia, glaube ich. Also meinem Lieblingsanime.

Shuumatsu nani shitemasu ka?

Und doch hat es diese Serie für mich zu einem Top-Favoriten geschafft. Diese Serie schuf in mir sowohl Hoffnung als auch Skepsis, und letztlich erwies sich die Hoffnung als die Berechtigte. Schuhmatsch (anscheinend wird diese Serie in anderen Kreisen SukaSuka abgekürzt, und das obwohl nirgends, wirklich nirgends in dem Namen ein Suka auftaucht – aber es kann halt nicht jeder eine so passende Abkürzung wie Schuhmatsch finden) ist eine der wenigen, wirklich wenigen Serien, welche auch den Mut aufbringen können, das, was sie angefangen haben, auch vollständig zu Ende zu führen. Shino und ich haben uns darüber unterhalten und kamen zu dem Schluss, dass sich vielleicht eine in 1000 Serien mal sowas traut, und das ohne dramatische Übertreibung.

Die meiste Zeit über war Schuhmatsch für mich eine tolle Liebesgeschichte, die sich richtig entwickelt und alleine das macht sie ja schon beinahe einzigartig, weil es sowas bei Anime ja so gut wie gar nicht gibt. Ich kenne jedenfalls vielleicht drei Anime, die sowas vorweisen können und damit gehört diese Serie schonmal in meine Top 3 der Romance-Anime. Nebenher bot die Serie noch eine interessante Fantasy-Thematik, genau die richtige Menge an Fanservice und ein wenig Drama bzw. Schockmomente, welche zwar nicht die Welt waren, aber einen guten Kontrast zu den fröhlichen Szenen schafften und somit Abwechslung boten.

Was die Serie aber so richtig gut gemacht hat, war das Ende, von dem ich euch leider nicht genau erzählen kann, ohne alles zu spoilern. Aber am Ende fuhr die Serie alles auf, was ging, lieferte Action die bis zu dem Zeitpunkt quasi nonexistent war, drehte die Animationen auf Maximum und tat dann genau das, was man von der Serie erwartet oder erhofft hatte, nur um dann noch mehr als das zu tun und hinterlegte das auch noch mit einer richtig eindrucksvollen Präsentation inklusive Insert Songs. Dadurch traf einen das Ende einfach so richtig und man hatte mehrmals gedacht, das war es jetzt, und dann legten sie noch einen drauf. So gehört sich ein Ende und alleine das macht die Serie eigentlich schon sehenswert, während guterdings auch der Rest sich ja durchaus sehen lassen konnte, weswegen ich auch für diesen Anime eine Empfehlung ausspreche.

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Action: 4/5
Drama: 4/5
Romance: 5/5
Nervenkitzel: 5/5
Fanservice: 4/5
Atmosphäre: 5/5
Soundtrack: 5/5

Seikaisuru Kado

Und es gibt noch eine Serie, die ich ziemlich gut fand, diesmal allerdings auch nur „ziemlich“. Kado hat mir die meiste Zeit über sehr gefallen, da sie ein wenig Physik-Philosophisch angehaucht war und Themen bearbeitet, wie eine höhere Dimension aussehen oder sich anfühlen würde und wie eine Regierung (glaubhaft) damit umgehen würde, wenn sie auf ein Wesen dieser Dimension treffen würden, bzw. es auf sie.

Auf dem dritten Platz kommt die Serie deshalb, weil dieses Niveau mit der Zeit ein wenig abgenommen hat, zwar hatte ich nichts gegen die Dating-Folgen, auch wenn sie nicht wirklich zu der ernsten Thematik passten, aber sie boten dafür wenigstens etwas, das der Serie sonst fehlte. Was mir allerdings nicht ganz gefiel, ist die Storyentwicklung im letzten Viertel und insbesondere in der letzten Folge. Dass sie ZaShunina auf einmal als offensichtlich Böse hinstellten, fand ich einfach zu simpel und die Darstellung zu plakativ. In der einen Folge hätten sie ihn nun wirklich nicht reihenweise Shindo-Kopien killen lassen müssen, nur damit wir kapieren, dass er böse ist, was einfach keinen Sinn ergibt.

Und das Ende eben war eben ein einziger Asspull… hat Shindo einfach mal ein Kind gezeugt und in einer Paralleldimension im Zeitraffer großgezogen. Und das heißt dann, die hatten da wirklich Sex in der einen Folge? Und die Schwangerschaft? Die Zeugung? Ja okay, es war überraschend und das sollte auch der Sinn davon sein, aber das war es halt auch nur, weil es einfach dämlich ist. Damit empfinde ich die Serie ähnlich wie letzte Saison ACCA: Eine niveauvolle Serie, die lange Zeit gut war, sich dann mit dem Ende aber einiges verscherzt hat. ACCA war allerdings noch einen Tick besser. Somit war Kado in Ordnung, sehe ich aber nicht als eine Pflichtserie zum Nachholen.

Handlung: 3/5
Charaktere: 4/5
Action: 3/5
Romance: 3/5
Nervenkitzel: 4/5
Stil: 4/5

Shingeki no Bahamut: Virgin Soul

Die nächstbeste Serie wäre für mich soweit Bahamuts zweite Staffel, auch wenn diese noch weiterläuft. Nur damit ihr wisst, wo ich sie einordne. Ich finde zwar, die erste Staffel war besser, und ihr könnt in meinem Artikelbild auch sehen, woran das hauptsächlich liegt. Die Main zieht die Serie einfach etwas runter, allerdings nicht so weit, dass die Serie dadurch schlecht werden würde. Vom Inhalt und der Action her hätte die Serie sonst ja sogar ein Upgrade werden können, denn darin ist die Serie echt gut. Nur die neuen Charaktere sind halt einfach den Alten unterlegen. Vielleicht bessert sich das in der zweiten Hälfte, da inzwischen ja sogar wieder einige ältere Charaktere aufgetaucht sind. Das werden wir in der nächsten Saison noch sehen.

Eromanga-Sensei

Den Wert dieser Serie solltet ihr nach meinem Waifu-Artikel ja schon zur Genüge kennen, deswegen kann ich mir alle weiteren Worte ja sparen und direkt zur Bewertung kommen:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Comedy: 5/5
Romance: 8/5
Fanservice: 5/5
Stil: 5/5

…nein, Spaß. Aber ich gebe schon zu, dass der Fanservice einer der Hauptaspekte dieser Serie war. Das alleine macht allerdings noch keine gute Serie. Eromanga-Sensei schmeißt euch nicht einfach dummen Fanservice vor den Latz, Eromanga schmeißt euch Fanservice vor den Latz und sagt dann: „Du und ich, wir wissen beide, dass sich Fanservice besser verkaufen wird als eine gute Story“ und macht sich damit kritisch über die Anime-Fangemeinde lustig (wie es seinerzeit schon Oreimo getan hat, wenn auch subtiler). Das ist als würde ich einen Blogartikel darüber schreiben, was alles an Blogartikeln scheiße ist, und dann halt selbst die Dinge, die ich da nenne, absichtlich falsch machen.

Gleichzeitig bringt die Serie aber auch immer wieder geniale Insider-Metajokes und fällt dadurch nie wirklich auf das Niveau einer dummen Fanservice-Haremserie herab, obwohl sie das eigentlich ist. Aber das zu erklären, würde einfach viel zu lange dauern und eher schon einen eigenen Artikel benötigen. Wenn es euch interessiert, dann fragt danach und ich werde es in einem Kommentar oder einem eigenen Artikel erklären. So braucht ihr einfach nur zu wissen, dass die Serie sich an der Grenze zwischen Dummheit und Genialität hin und herbewegt und das vollkommen beabsichtigt. Jetzt aber die tatsächliche Bewertung:

Handlung: …

Boah das ist echt schwer. Ich versuch es mal…

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Comedy: 5/5
Romance: 3/5
Fanservice: 5/5
Animation: 4/5
Stil: 5/5

Ja ich denke, das kann man so akzeptieren. In „Stil“ integriere ich die ganze
Meta-Kritik und den Metahumor, gegebenenfalls kann man in „Handlung“
dann auch noch einen Punkt abziehen.

Sakura Quest

Ja, leider musste ich Sakura Quest dann doch noch unter Eromanga-Sensei stellen. Auch diese Serie läuft noch weiter, ich bin mir allerdings noch nicht vollends sicher, ob ich die Serie weiterschauen werde. Mit der Zeit verfiel sie nämlich in ein Schema, in dem immer ein anderes der Hauptmädchen eine Drama-Episode bekam, und alleine dieses Schemahafte tut schon der großen Stärke der Serie, nämlich wie natürlich sich die Charaktere verhalten, einen großen Abbruch. Auch inhaltlich gefielen mir diese Episoden nicht zu sehr und sie schienen sich praktisch zum Hauptinhalt der Serie zu entwickeln, weswegen ich schon einige Folgen nicht weitergeschaut habe. Ob ich der Serie noch eine zweite Chance gebe, hängt davon ab, wie gut mein Anime-Bedarf in der kommenden Saison gedeckt wird. Die Chancen stehen aber momentan noch ziemlich gut.

Tsugumomo

Tsugumomo ist so ziemlich eine typische Actionserie, nur in besser. Besser deshalb, weil die Serie durchgehend gute Animationen hatte, was eigentlich kaum eine Actionserie vorweisen kann und gerade darin häufig sucken, obwohl sowas ähnlich wichtig ist für eine Actionserie wie eine stabile Framerate für einen First-Person-Shooter. Auch inhaltlich waren die Kämpfe besser und bot etwas Strategie und originelle Attacken, auch wenn ich es deswegen nicht gleich auf ein Niveau mit HxH heben würde, aber immerhin geht es so ein wenig in die Richtung.

Begleitet wurde das dann aber mit dem üblichen Comedy- und Fanservice-Mist. Beides hätte man ein wenig zurückschrauben können, sowohl in der Intensität als auch von der Häufigkeit her, aber zumindest war der Fanservice weniger nervig und dumm als man es aus Harem-Serien gewohnt ist, weswegen Tsugumomo keine herausragende Action-Serie ist, aber immerhin noch überdurchschnittlich.

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Action: 4/5
Comedy: 3/5
Fanservice: 3/5
Animationen: 4/5

Busou Shoujo Machiavellianism

Tsugumomos Wert sieht man eigentlich ganz gut im Vergleich mit Machiavellianism (immer noch ein Scheiß Name übrigens). Auch BSM gehört zu den Action-Serien der Saison, verfolgt eine ähnliche Mischung, hat allerdings ganz andere Stärken. BSM hatte die aus meiner Sicht besseren Charaktere, vor allem der Hauptcharakter roch weit weniger nach typischem Waschlappen-Protagonisten und der Rest vom Cast bestand aus schwertschwingenden Yandere-Mädchen, von denen eine tolle als die andere war.

Auch kam es in BSM deutlich häufiger zu Kämpfen, die dann allerdings weniger eindrucksvoll und nicht ganz so gut animiert waren wie die aus Tsugumomo – weswegen ich Tsugumomo letztlich auch höher eingestuft habe, weil es darauf in einer Action-Serie nunmal ankommt. Schlecht waren die Animationen allerdings auch hier nicht und bei so häufigen Kämpfen heißt das schon was, daher bin ich mir unschlüssig, ob die Serie darin noch eine 4 verdient. Außerdem war der Fanservice in dieser Serie einfach dezenter und auch besser. Würde man die Stärken beider Serie zusammenzählen, käme man eigentlich zu der idealen Action-Serie. So sind es zwei ganz nette wenigstens.

Handlung: 3/5
Charaktere: 4/5
Action: 3/5
Comedy: 4/5
Fanservice: 4/5
Animationen: 3/5

OK, bis auf die Handlung.

Re:Creators

Diese Serie genießt bei mir ein ähnliches Schicksal wie Sakura Quest: Auch hier habe ich schon längere Zeit keine Folge mehr geschaut und sie läuft in der nächsten Saison noch weiter. Schon am Platz mögt ihr aber erkennen, dass Re:Creators vergleichsweise geringere Chancen hat, dass ich sie wiederaufnehme, denn schlechterdings hörte ich eher weniger Gutes über den Fortgang der Serie…zum einen spart die Serie angeblich nicht mit dem, was mir an der Serie nicht gefiel, und dann soll dazu noch langgezogenes blödes Drama um den Hauptcharakter dazukommen… ich würde das wirklich nur weiterführen, wenn ich gegenteilige Meinungen höre oder die kommende Saison wirklich überhaupt nichts bietet.


Damit wäre ich am Ende meines Saison-Rückblicks und nunja…retrospektiv habe ich ja doch gar nicht so viele Serien geschaut. Zwar lag dies zum Teil auch an meinem Urlaub, da ich deswegen mehrere Wochen zurückhing, aber letztlich hätte ich dadurch auch nichts gedroppt, was ich als ausreichend sehenswert befunden hätte. Das, was ich geschaut habe, empfand ich jedoch als außergewöhnlich gut und es hat mir sogar wirklich Spaß gemacht, von einigen Serien gleich drei Folgen am Stück schauen zu können.

Mit Uchouten Kazoku und Schuhmatsch gab es für mich diese Saison zwei Serien, die man zeitlos schauen kann und die ich euch wirklich ans Herz legen würde, nachzuholen, wenn ihr sie diese Saison verpasst habt. Und sowas gab es eigentlich…noch nie, glaube ich. Ich habe für diesen Saisonartikel mir einige ältere Saisons ansehen müssen und wenn ich sehe, was da so die besten Serien waren und was da noch so als überdurchschnittlich durchging, dann…puh. Alleine was wir damals alles für Mist geschaut haben, weil einfach nichts Besseres lief! Selbst die hier am niedrigsten stehende Serie würde ich noch eher weiterschauen als Alle-Minus-Zwei Serien jener alten Saisons. Dagegen ist diese Saison eine wahre Goldgrube und ich denke ich darf diese Saison mit Fug und Recht als die beste Saison seit langem bezeichnen.

Wie sieht es aber in der kommenden, beziehungsweise inzwischen schon aktuellen Saison aus? Nicht ganz so gut, fürchte ich, aber inzwischen finde ich die Saison schon ganz akzeptabel. Hier könnt ihr schonmal meine Vorerwartungen einsehen – reichlich spät, ich weiß; ich war der Ansicht die Chart schon längst in meiner Seitenspalte gepostet zu haben – und ob sich diese Bewahrheitet haben und werden, das könnt ihr in meinem Saisonausblick in zwei Wochen lesen.

4 Kommentare zu “Frühling 2017 – die Anime-Saison, die keiner kennt (aber kennen sollte)

  1. SGT Weber sagt:

    ein Seasson Artikel wie schön…

    diesemal kann ich aber absolut nichst beitragen…. ware mehr damit beschäftigt meinen Abschluß in trockene tücher zu bringen als animes zu gucken…..

    hab nur Schumatsch angefangen und pausiert da ich zu viel zu tun hatte, und RE;Creator…. und ich mag sie…. nicht weil sie gut ist, das ist sie nicht… eher durchschnitt……. einfach weil sie super Musik hat…. und ich mag es wenn Magical Girls sterben…. das ist immer so lustig…. und das Drama mit dem Main hat mich auch schon beinahe dazu gebracht sie zu droppen… warum kann nciht einmal eine Serie den Random Normalo Main einfach ein Random Normalo sein lassen und nicht eine Tragic Backstory mit dem Antagonisten der Serie einbauen?

    • StarlinM00N sagt:

      „ware mehr damit beschäftigt meinen Abschluß in trockene tücher zu bringen als animes zu gucken…“
      Unglaublich….kann doch echt nicht sein, dass Leute lieber etwas sinnvolles mit ihrem leben anfangen?!

      „hab nur Schumatsch angefangen und pausiert da ich zu viel zu tun hatte“
      Na, wenigstens gibt es einen, der dieser Serie ein wenig von der Aufmerksamkeit geschenkt hat, welche sie verdient.

  2. shinobakura sagt:

    “ Auch, wenn es niemanden mehr interessiert, aber das ist man als Blogger ja auch nicht anders gewohnt.“
    Das ist die richtige Einstellung!

    @ Uchouten Kazoku S2
    Hole ich nach.

    @ Schuhmatsch
    Beim Ende habe ich auf jeden Fall was verpasst.

    @ Seikaisuru Kado
    Wenn es später doof wurde habe ich ja kaum was verpasst.

    @ Baha Baha Baha Soule
    „Die Main zieht die Serie einfach etwas runter“
    Ja leider… Das schlimmste ist eigentlich könnte Nina ein richtig cooler Charakter sein. Selbst mit dieser blöden Eigenheit. Hätte sie bloß nicht so eine langweilige Persönlichkeit.

    @ Erromanga-Sensei
    „Romance: 8/5
    Fanservice: 5/5“
    Okay ich weiß das war nur ein Joke, aber das ergibt einfach keinen Sinn! Wie kann Romance hier besser sein als Fanservice? Der Fanservice in der Serie verdient mindestens 10/5.

    Ich denke ansonsten habe ich auf meinem Blog schon alles zu der Serie gesagt.

    @ Sakura Quest
    „Ja, leider musste ich Sakura Quest dann doch noch unter Eromanga-Sensei stellen“
    Da siehst du es mal. Lolis > Erwachsene Charaktere.
    Der Spruch musste jetzt einfach sein.

    @ Tsugumomo
    „aber zumindest war der Fanservice weniger nervig und dumm als man es aus Harem-Serien gewohnt ist“
    Das wage ich stark zu bezweifeln aber okay. Ich darf ja sicher eh nichts sagen, da ich die Main einfach nicht cute genug fand.

    @ Busou Shoujo Machiavellianism
    „vor allem der Hauptcharakter roch weit weniger nach typischem Waschlappen-Protagonisten“
    Nein er war das andere Klischee, welches man heutzutage in praktisch jedem Fantasy-(School)-Battle Anime vorfindet. So nach dem Motto okay ich bin viel stärker als ihr alle, aber halte mich ständig zurück, weil ich glaube so cooler rüberzukommen. Also so hat er sich für mich jedenfalls präsentiert, weswegen ich die Serie sofort gedroppt habe, denn ich kann diese Art von Mainchar nicht mehr sehen.

    @ Re:Creators
    Naniiiii !!!?

    „und nunja…retrospektiv habe ich ja doch gar nicht so viele Serien geschaut.“
    Ja das ist mir auch aufgefallen. Wobei bei Leuten die ich kenne heutzutage ja mehr als eine Serie pro Season schon viel ist.

    „Alleine was wir damals alles für Mist geschaut haben, weil einfach nichts Besseres lief!“
    Oh Jun bitte erinnere mich nicht daran…

    „Wie sieht es aber in der kommenden, beziehungsweise inzwischen schon aktuellen Saison aus? Nicht ganz so gut, fürchte ich“
    Das würdest du aktuell so sicher nicht wiederholen.

    • StarlinM00N sagt:

      „Das ist die richtige Einstellung!“
      Wow und ich dachte ja die richtige Einstellung wäre es, mit dem jammern aufzuhören und die positiven Seiten des Lebens zu betrachten. Aber das ist dann wohl ein Mythos.

      „@ Uchouten Kazoku S2
      Hole ich nach.“
      You better!

      „@ Schuhmatsch
      Beim Ende habe ich auf jeden Fall was verpasst.“
      Ich heule immer noch deswegen.

      „@ Seikaisuru Kado
      Wenn es später doof wurde habe ich ja kaum was verpasst.“
      Es wurde weniger gut.

      „@ Baha Baha Baha Soule
      „Die Main zieht die Serie einfach etwas runter“
      Ja leider… Das schlimmste ist eigentlich könnte Nina ein richtig cooler Charakter sein. Selbst mit dieser blöden Eigenheit. Hätte sie bloß nicht so eine langweilige Persönlichkeit.“
      Sie hätten gleich Necro Loli zum Mainchar machen sollen. Jetzt gehen sie ja voll auf Mugaro, den ich auch nicht gerade für den besten mainchar halte. Was wurde überhaupt aus der Serie? Die kommt ja gar nicht mehr.

      „@ Erromanga-Sensei
      „Romance: 8/5
      Fanservice: 5/5“
      Okay ich weiß das war nur ein Joke, aber das ergibt einfach keinen Sinn! Wie kann Romance hier besser sein als Fanservice? Der Fanservice in der Serie verdient mindestens 10/5.“
      Und ich wollte schon 9001/10 machen und hab es dann gelassen weil ich dachte, ein Joke reicht sonst wird es zu lächerlich.

      „@ Sakura Quest
      „Ja, leider musste ich Sakura Quest dann doch noch unter Eromanga-Sensei stellen“
      Da siehst du es mal. Lolis > Erwachsene Charaktere.
      Der Spruch musste jetzt einfach sein.“
      Inzwischen schaue ich auch diese Serie weiter und bin damit voll zufrieden.

      „@ Busou Shoujo Machiavellianism
      „vor allem der Hauptcharakter roch weit weniger nach typischem Waschlappen-Protagonisten“
      Nein er war das andere Klischee, welches man heutzutage in praktisch jedem Fantasy-(School)-Battle Anime vorfindet. So nach dem Motto okay ich bin viel stärker als ihr alle, aber halte mich ständig zurück, weil ich glaube so cooler rüberzukommen. Also so hat er sich für mich jedenfalls präsentiert, weswegen ich die Serie sofort gedroppt habe, denn ich kann diese Art von Mainchar nicht mehr sehen.“
      Ich würde das so nicht sagen. Der Main ist halt selbstbewusst, das stimmt. Und das sehe ich auch nicht als was schlechtes an. Ich meine entweder er ist ein Waschlappen oder er ist keiner. Wenn du das sofort als ein Klischee ansiehst dann gibt es ja gar nichts mehr, das nicht Klischee ist.
      Aber zurückgehalten hat er sich in keinem Kampf und gegen die letzten zwei hätte er fast und gegen die eine hat er sogar verloren, also Overpowered ist er auch nicht.
      Wo es allerdings zutrifft ist bei der Serie mit den freien Bauchnabeln. Die hab ich auch gedroppt weil sie mir zu doof wurde.

      „@ Re:Creators
      Naniiiii !!!?“
      Wie er selbst beim fünften mal als ich die Serie erwähne noch überrascht ist.

      „und nunja…retrospektiv habe ich ja doch gar nicht so viele Serien geschaut.“
      Ja das ist mir auch aufgefallen. Wobei bei Leuten die ich kenne heutzutage ja mehr als eine Serie pro Season schon viel ist.“
      Pfff, ja. Wie kann man auch mehr als einen Anime schauen bei dem Mist der heutzutage nur noch läuft? Ich schau schon nur noch maximal in irgendwelche Porn Serien rein weil ich schon von vornherein weiß dass alles Scheiße ist.

      „“Wie sieht es aber in der kommenden, beziehungsweise inzwischen schon aktuellen Saison aus? Nicht ganz so gut, fürchte ich“
      Das würdest du aktuell so sicher nicht wiederholen.“
      Nee echt nicht. Die aktuelle Saison hat sich sogar noch viel besser herausgestellt als die letzte. Konnte aber auch kein Schwein kommen sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s