Erlebt Anime einen zweiten Frühling?

Hoffentlich findet ihr diesen Titel nicht genauso dämlich wie ich! Ich versuche ja, jedes Mal eine Art passendes Wortspiel in meine Saison-Artikel zu integrieren. Diesmal handelt es sich um die Frühlings-Saison und wie ihr aus meinen anderen jüngeren Artikeln vielleicht wisst, haben es Anime gerade ziemlich schwer in unserer westlichen Community. Allerdings sehe ich in der aktuellen Saison ziemlich großes Potenzial und halte dies für den idealen Zeitpunkt, sich wieder mehr mit Anime zu beschäftigen. Deswegen: Lasst uns gemeinsam Anime ein weiteres Mal aufleben!

Himmel, war das peinlich. Äh, ich meine natürlich, dann fangen wir mal an mit den üblichen Vorerklärungen. Wie ihr wisst, schreibe ich meine Saison-Artikel für gewöhnlich nicht suggestiv und überlasse es sonst eigentlich meinen Lesern selbst, was sie schauen wollen. Mit anderen Worten: Ich empfehle nichts, sondern schreibe einfach nur meine Meinung. Diesmal möchte ich aber bewusst euch einige der Serien schmackhaft machen und habe die Serien deshalb in verschiedene Tiers (nein, keine Viecher) gesteckt und nach ihrem Empfehlungswert sortiert, angefangen bei den Besten. Ob das dann funktioniert ist eine andere Sache. Trotzdem werde ich auch auf die Serien eingehen, die alles andere als empfehlenswert sind, damit der Unterhaltungswert des Artikels nicht auf der Strecke bleibt. Denn darauf kommt es ja schließlich an.

Ganz oben: Die Guten Serien

In diesem Tier sind die Serien, die ich als richtig gut erachte und in die ihr aus meiner Sicht unbedingt mal reingeschaut haben solltet. Das sind Serien, die nach meinem Bewertungssystem auf eine 5/5-Wertung zusteuern. Es hat einen ganz bestimmten Grund, warum es dieses Tier gibt: Normalerweise gibt es vielleicht mal eine oder maximal zwei Serien, die es überhaupt so weit schaffen, aber diesmal gibt es gleich drei bzw. könnte sogar vier geben. Ihr seht vielleicht schon, warum ich so ein positives Bild von dieser Saison habe. Bei den Serien handelt es sich um…

Sakura Quest

Mein absoluter Favorit aus der Saison ist zugleich ein unheimlicher Geheimtipp. Als ich die Serienaufstellung gesehen habe, würdigte ich Sakura Quest keines Blickes (ich hab es sogar in meiner Starchart direkt vergessen vollzuschmieren und meinte noch, als ich darauf hingewiesen wurde: Nichts an Wert scheint verloren gegangen zu sein. Oh wie falsch ich doch lag!). Weil ich dann aber einfach Bock auf Anime hatte, hab ich alles angefangen was zu dem Zeitpunkt raus war und darunter war auch Sakura Quest – da wäre mir doch glatt um ein Haar die beste Serie der Saison entgangen.

Sakura Quest ist im Prinzip ein zweites Shirobako – eine Serie, die sich damals schon überraschend den Saison-Thron geholt hat und sich insgeheim sogar auf den Platz 6 meiner Top 10 Anime gemogelt hat (der offizielle Artikel dazu steht leider noch aus). In Sakura Quest geht es darum, wie eine Gruppe Mädchen (oder eher junge Frauen, sie sind wohl so ungefähr im Studentenalter) versuchen, den Tourismus in einem Dorf anzukurbeln, für das sich aber kein Schwein interessiert, die hiesigen Anwohner mit eingeschlossen.

Das tolle an Sakura Quest ist, dass die Serie diese Aufgabe wirklich ernst nimmt und versucht sie – schon wie Shirobako damals das Anime-Produzieren – realistisch umzusetzen, und so müssen die Fräuleins erst mal einiges an Rückschlägen einstecken und einsehen, dass sie selber nicht genau wissen, was an dem Ort überhaupt so toll und besuchenswert sein soll, denn nur mit guten Willen erreichen sie nichts. Auch bei den Charakteren hat sich die Serie einige Scheiben von Shirobako abgeschnitten und so besteht der Cast aus ungemein realistischen, aber auch zum Teil sehr schrulligen Charakteren, womit die Serie angenehm zu schauen und unterhaltsam bleibt und es vermeidet, zu einer dieser „gut, aber langweilig“-Serien zu verkommen.

Nicht zuletzt ist auch das Design Shirobako sehr ähnlich und so beweist diese Serie wieder einmal, dass eine gute Serie nicht unbedingt auf niedliche Mädchen verzichten muss. Sakura Quest erzeugt damit einen idealen Mix und verbindet alles Positive, das eine erwachsene Serie auszeichnet, mit dem Eye Candy einer Moe-Serie, nur ganz ohne die peinlichen Verhaltensweisen oder die optische Eintönigkeit, die üblicherweise mit dem einen oder anderen einhergeht. Und zu guter letzt scheint, wie der Serien- und die Folgentitel andeuten, jede Entwicklung auch noch an eine Fantasy-Heldengeschichte angelehnt zu sein, nur eben übersetzt in ein realistisches, modernes Setting. So kommt zu dem Mix noch eine Packung Metaphern und Stil hinzu, die einen zum Mitdenken anregen können, aber auch so lässt sich diese Serie wunderbar genießen. Einfach ein rundum rundes Gesamtpaket!

Auch das Opening und Ending sind ziemlich gut.

Sekaisuru Kado

Und noch eine Serie, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass sie ihre Story ungemein ernst nimmt. Der Aufhänger könnte für viele jedoch um einiges interessanter sein: In Kado kommt eine höhere Lebensform, die unbegrenzte Energie aus dem Ärmel schütteln kann als wäre es nichts, auf die Erde und will mit den Menschen verhandeln. Was in jedem anderen Anime nur lächerlich wäre, kommt in diesem richtig gut zur Geltung, denn die Menschen reagieren auf diese Situation ungemein kompetent und realistisch. Der Hauptanteil der Charaktere besteht aus Politikern und Abgeordneten und so wird in der Serie viel debattiert auf eine ziemlich überzeugende Weise.

Die Serie hat somit einen stark philosophischen Charakter, den man einem Anime auf diesem Niveau gar nicht zutrauen würde. Auch optisch verwendet die Serie einen erwachsenen Anstrich mit einer vergleichsweise guten CG-Optik, die zwar nicht so gut wie die von Ajin ist, aber auch gar nicht so schwer ins Gewicht fällt, da der Hauptanteil der Charaktere ohnehin aus kahlköpfigen Politikern besteht. Während Kado in Sachen Niveau also problemlos mit Sakura Quest mithalten kann, bleibt die Serie optisch weit dahinter zurück (für einige mag die typische Farbmattheit doch sogar einen Pluspunkt darstellen).

Obwohl es ja doch schon die ein oder andere heiße Bürodame gibt, die in den jüngsten Folgen sogar ein ungeahntes Hnnng-Level erreichen kann. Allerdings äußert sich darin für mich dann doch ein Kritikpunkt, da dieses alberne Herumgetsundere in einer sonst so erwachsenen Aufmachung doch ein wenig aus der Reihe fällt und unpassend wirkt. Deswegen fällt die Serie etwas unter Sakura Quest.

Opening ist ganz nett, aber nicht ganz mein Fall.

Uchouten Kazoku S2

Tja und die dritte Serie werden wohl viele deshalb ignorieren, weil es eine zweite Saison ist. Aber schon die erste Saison fand ich extrem gut und wäre es definitiv Wert, nachgeholt zu werden. In Uchouten Kazoku geht es um die täglichen Abenteuer in einer Welt, die voller formwandelnder Tanukis und herumfliegender Tengus ist, mit einem großen Fokus auf einer Lovestory zwischen dem Tanuki-Main und seiner Yandere-Tengu, die ihn zum Fressen gern hat.

Das tollste an der Serie sind die wirklich ausgezeichneten Charaktere, die in jeder Folge wirklich die verrücktesten Dinge anstellen und so jede Folge überraschend und immens unterhaltsam machen. Daran hat sich auch in der zweiten Saison nichts geändert und wurde lediglich durch ein paar nicht minder gute Neuzugänge ergänzt. Die Charaktere wirken einfach sehr natürlich und auch wenn sie total schräge Dinge anstellen, passt das einfach und überzeugt. Ich empfehle jedem, der dieser Serie noch keine Chance gegeben hat, es einfach mal zu versuchen.

Das Ending ist mal wieder von der unglaublich talentierten fhana!

Tier 2: Nette Serien

„Nett“ ist bei mir das Wort, dass ich verwende, wenn mir eine Serie positiv auffällt, ich aber noch etwas vorsichtig bin, die Serie als „gut“ zu bezeichnen. Das sind die Serien, bei denen sich im Schnitt ungefähr eine 4/5er-Wertung ergibt und die entweder nicht stark genug begeistern, oder aber aufgrund der ein oder anderen Schwäche die Bestwertung nicht ganz halten können. Trotzdem sind die meisten Serien hier einen Blick wert, vor allem, wenn sie den eigenen Geschmack treffen oder man über die spezifischen Schwächen hinweg sehen kann.

Shuumatsu nani shitemasu ka? Isogashii desu ka? Sukutte Moratte Ii desu ka?

Diese Serie hebt die übertrieben langen Serientitel auf eine ganz neue Stufe und ich kann euch sagen, das wird ganz sicher das einzige Mal bleiben, dass ich diesen Titel ausschreibe. Die drei Sätze bedeuten so viel: Was wirst du tun, wenn die Welt untergeht? Hast du viel zu tun? Wirst du uns retten? und soll wohl die unbändige Neugier eines kleinen Kinds simulieren. Ab sofort nenne ich diese Serie einfach Schuhmatsch, und auch wenn das einfach nur nach Dreck klingt, musste ich mit mir lange debattieren, ob ich diese Serie nicht noch ins oberste Tier packe.

Es ist gar nicht so einfach, zu beschreiben, worum es in Schuhmatsch geht. Es gibt ein Fantasy-Setting, nach dem die Menschheit von irgendeiner brachialen Bedrohung, die man aber nie genau zu Gesicht bekommt, nahezu ausgelöscht wurde und unser Main, ein durchaus fähiger Ex-Soldat, spielt praktisch Kindergärtner für die einzigen Waffen, die in der Lage sind, dieser Bedrohung etwas entgegenzusetzen. Eine Action-Serie solltet ihr allerdings nicht erwarten, den in den bisherigen fünf Folgen geschahen alle Kämpfe bisher lediglich offscreen.

Stattdessen beschäftigt sich die Serie mit den Gefühlen, welche diejenigen durchleben müssen, die zurückbleiben und mit der Ungewissheit, ob und wann ihre Lieben je zurückkehren werden, umgehen müssen. Schon in der ersten Folge brachte die Serie einen ziemlich eindrucksvollen Insert Song (ich meine KOMMT SCHON der Song ist Hammer!) und auch sonst hat die Serie einige Stellen, an denen die Serie euch schockieren oder entmutigen möchte, was mal mehr und mal weniger gut funktioniert. Das Drama ist nämlich alles andere als dezent und so kann aus Schuhmatsch auch schnell mal „too much“ werden. Auch kann man das Settings guten Gewissens als konstruiert bezeichnen. Wer sich daran nicht stört, könnte aber durchaus davon getroffen werden und ich fand diese Elemente in jedem Falle trotzdem unterhaltsam.

Wenn die Serie euch mal nicht gerade emotional vergewaltigen möchte, dann gibt es fröhliche Momente mit Willem und seinem riesigen Harem aus Mädchen aller Altersklassen. Die Serie hat zwar nicht den allerhübschesten Zeichenstil, dafür fallen gerade diese Momente positiv auf, weil die Charaktere sich ungewohnt natürlich und liebenswert verhalten (sage ich irgendwie oft diese Saison oder?) und sie auch beim Fanservice nicht übertreiben. Ich sage zwar Harem, aber eigentlich läuft das ganz ohne diese blöden typischen Harem-Situationen ab und er verhält sich gegenüber den Kindern auch mehr wie ein besorgter Vater, man erkennt aber schon eine wachsende Sympathie zwischen ihnen. Und da der Protagonist kein perverser Otaku-Waschlappen ist, gönnt man ihn das auch gerne.

Weil ich finde dass es diesmal besser passt, verlinke ich diesmal ein PV und kein Opening.

Shingeki no Bahamut: Virgin Soul

Ja, es passiert wirklich: Bahamut bekommt eine zweite Saison und diesmal sogar eine echte, sprich aus demselben Universum mit denselben Charakteren. Wobei das schon ein wenig relativ ist, denn Virgin Soul spielt Jahre danach und der Main Cast wechselt sich ein wenig. Inzwischen haben anscheinend die Menschen die Demon Lords besiegt und tyrannisieren und versklaven diese nur noch. Eigentlich ganz witzig: Die Menschen sind jetzt praktisch die neuen evil Demon Lords und Azazel, der evil Demon Lord von damals, ist praktisch der neue Held, der sich diesen entgegenstellt.

Bisher bot die Serie so ziemlich die gewohnte Kost aus der ersten Staffel und sie geben sich Mühe, alles ganz episch aussehen zu lassen. Allerdings fehlt einem doch schon ein wenig das FAVAROOOOOO und die neue Main hat eine etwas nervige Macke, die man sonst eigentlich nur aus schrecklichen Harem-Serien kennt: Sie aktiviert ihre Kräfte, wenn sie erregt ist. Ähm, ja. Sieht man darüber mal hinweg, bietet die Serie eine nette Story und Action, und immerhin sind auch schon Bacchus, Kaisar und Rita aufgetaucht und bekommen regelmäßig Screentime. Man wartet eigentlich nur auf Favaro und ich bin mir sicher, sein Auftritt wird ein ziemlich epischer Moment werden.

Das Opening finde ich aber schrecklich.

Tsugumomo

Noch eine Serie, die ich beinahe ignoriert hätte und dann froh bin, es nicht getan zu haben. Tsugumomo macht den Eindruck einer typischen Action-Serie, die mich mit einem unfassbar niedlichen Kimono-Mädchen locken will und es dann letztlich auch geschafft hat. Überrascht war ich dann doch über die überdurchschnittliche Action samt ansehnlicher Animationen, welche die Serie noch überraschenderweise auch bis über die aktuellsten Folgen aufrecht erhalten konnte und das ist in einer Actionserie schonmal alles andere als verkehrt.

Hinzu kommt, dass Kiriha wirklich ein toll ausgearbeiteter Charakter ist und knuffige Blicke ebenso draufhat wie Verführerische oder Biestige oder Neckische. Sowohl die vorteilhaften Animationen als auch der Dog Days-ähnlich lockere Fanservice lassen sie schön zur Geltung kommen, auch wenn letzterer für meinen Geschmack manchmal ein wenig zu sehr ins vulgäre abdriftet (sie müssen vielleicht nicht unbedingt erwähnen, ob der Penis vom Main gerade hart ist). Auch hat Kiriha in den letzten Folgen etwas von ihrer Perfektion eingebüßt und inhaltlich bleibt die Serie bislang leider bei Monster of the week-Folgen, Spaß macht die Serie aber trotzdem weiterhin.

Opening ist ziemlicher Durchschnitt, aber schönes Rondo.

Granblue Fantasy

Granblue ist nicht mehr und nicht weniger als eine typische Fantasy-RPG-Story, die bisher weder sonderlich positiv noch negativ irgendwie aufgefallen ist. Ich bin ja ein großer Fan von solchen Serien und bin daher ganz froh, wenn es mal wieder eine gibt, die nicht durch dämlichen Otaku-Kram ruiniert wird und einfach mal die Standard-RPG-Kost bietet. Auch sieht die RPG Party in diesem Titel recht ansprechend aus (siehe Bild) und die bisherigen Charaktere waren schonmal nicht schlecht. Interessant für RPG-Fans, sonst gibt es aber nicht viel darüber zu sagen.

Dafür ein Bump of Chicken-Opening, fuck yes!

Re:Creators

Nachdem mich die erste Folge der Serie stark begeistert hat, ist die Serie danach leider immer weiter abgesunken. Am ehesten lässt sich die Serie mit Fate/Zero vergleichen: Eine Anzahl Helden mit unterschiedlichsten Fähigkeiten wird in die reale Welt gerufen und es entbrennen zahlreiche Kämpfe zwischen ihnen, nur dass es diesmal keine historischen Figuren sind, die da gerufen werden, sondern Protagonisten aus bekannten aktuellen Geschichten: Ein Magical Girl, ein Gundam-Pilot, eine RPG-Magierin, ein Opa der mich irgendwie an FMA erinnert und wer weiß was noch gerade angesagt ist. Die im Opening gezeigten Charaktere wirken zumindest ungemein interessant.

Das sehr bunte Aufgebot sorgt dabei unter anderem für ganz ungewöhnliche Kombinationen, etwa wenn das Magical Girl unerwartet brutal ist, weil es in ihrer Geschichte kein Blut gab und das gewaltsame Lösen von Problemen für sie ganz normal war. Neben Kämpfen debattiert die Serie auch gerne die Auswirkungen einer solchen Situation und wie die Charaktere damit umgehen, dass sie in Wahrheit nur fiktiv sind und auf ihre Schöpfer treffen können, womit die Serie leider auch einen Kritikpunkt von Fate/Zero übernimmt: Nämlich dass einfach zu viel nur gelabert wird und eigentlich viel zu wenig passiert. Die letzte Folge war zum Beispiel einfach nur ein Infodump und war leider Gottes auch sehr ideenlos umgesetzt, wobei gerade das eigentlich zu Anfang die größte Stärke der Serie war. Wenn sich die Serie nochmal fängt, hat sie vielleicht sogar eine Chance auf den Spitzenplatz, sie könnte aber auch mit der Zeit einfach langweilig werden.

Opening von Sawano Hirayuki – aber der hat schon besseres abgeliefert, finde ich. Aber diese coolen Chars!

Alice to Zouroku

Auch diese Serie begann mit einem ziemlich starken Anfang und wurde danach sogleich wieder schwächer. Eigentlich echt Schade, wenn man bedenkt, wie viele Top-Serien diese Saison sonst gehabt haben könnte. Alice to Zouroku ist Re:Creators gar nicht mal so unähnlich, denn auch hier treffen Charaktere mit besonderen Kräften aufeinander und auch hier passiert das leider viel zu selten und es wird viel nur gelabert. Der Unterschied zu Re:Creators ist, dass das dann keine philosophischen Themen sind, über die da gelabert wird, sondern regulärer Slice of Life bzw. sogar Moe-Szenen, die jedoch von dem sehr dezenten Zeichenstil der Serie nicht so wirklich unterstützt werden. Auch hier könnte die Serie gegen Ende nochmal aufdrehen, ich sehe aber vergleichsweise geringere Chancen als bei Re:Creators.

Da Openings offenbar immer gelöscht werden, lieber ein PV. Man beachte den Stimmungsumschwung nach einer Minute.

Die Mitte: Das, was am ewigen Medioker herumgurkst

Nun kommen also die berühmten Serien, die einfach total mittelmäßig oder maximal leicht überdurchschnittlich sind, also nach meinem System beim ewigen Medioker- ich meine natürlich bei 3/5 herumgurksen. Solche Serien lohnen sich nicht unbedingt, sie zu empfehlen, man kann sie aber noch schauen, wenn man gerade Zeit, Lust oder einfach einen bestimmten Grund hat, sie zu schauen, etwa weil man eine bestimmte Idee interessant findet oder einfach ein Fan des Genres ist. Meine Serien dieser Spalte sind…

Zero kara Hajimeru Mahou no Shou

Oder auch anders als Loli x Tiger bezeichnet. Irgendwie gibt es auch keine viel sinnvollere Abkürzung dafür, Zero hat man einfach schon viel zu oft für irgendwas verwendet und seien wir mal ehrlich, Loli x Tiger trifft den Inhalt der Serie eh am besten. Damit erklärt sich auch der besondere Grund, diese Serie zu schauen, denn einen kräftigen Tiger als Main hatten wir noch nicht. Inhaltlich bleibt die Serie bisher aber noch ziemlich lahm, macht dafür aber auch keine großen Fehler. Zero ist zwar cute – ihr schulternbetonendes Outfit gefällt mir echt gut – aber so richtig augenschmeichelnd ist die Serie trotzdem eher selten.

Das gleiche gilt auch so ziemlich für das Opening.

Busou Shoujo Machiavellianism

Jaja, diese Saison hat es irgendwie mit den komplizierten Namen. Eigentlich hätte ich lieber sowas als Titel für den Artikel nehmen sollen: Machiavellianisaisonartikel klingt doch prima. Das geht richtig von der Zunge. Egal. In dieser Serie bekämpft ein Rüpel-Protagonist nach und nach die Schwertschwingenden Mädels des quasi-Student Council und fügt sie wenn er schonmal dabei ist auch gleich seinem Harem hinzu. Das klingt nicht nur dämlich, sondern ist es auch, aber der Main ist wenigstens einigermaßen cool und wenn man ein paar Augen zudrückt, gehen die Mädels auch als Yandere durch, von daher bin ich ganz zufrieden. Highlights waren bisher die verschiedenen Lachen in den letzten Folgen sowie die fiesen Gesichtsausdrücke der Mädchen im Opening. Die Fights sind außerdem überraschend animationsreich, wenn es auch keine over the top geniale Action ist.

Rokudenashi Majutsu Koushi to Acashic Records

Zunächst wollte ich die Serie Acashic Records nennen, doch dann gaben sie im Preview zu, dass die Serie gar nichts mit Acashic Records zu tun hat und das nur im Titel ist, weil es cool klingt. Daher also doch lieber Rokudenashi. Ihr könnt euch also schon denken, was für eine Art Serie ihr hier vor euch habt. Ein demotivierter Bastard übernimmt einen Job als Lehrer für Magie und es folgen allerhand gefährliche Vorfälle und Verschwörungen. Die Serie ist an einigen Stellen inkonsistent, z.B. wird uns der Main anfangs als Voll-Lusche vorgestellt, in der Folge darauf war er aber auf einmal total OP und ich sehe wirklich nicht, wie sich das mit dem am Anfang gezeichneten Bild vertragen soll (der kann doch sehr wohl Shock Bolt kürzen?). Aber naja, lieber OP als jämmerlich, ideal ist es jedoch trotzdem nicht.

Sonst trägt der Anime noch den Spitznamen „belly anime“, was natürlich an den anrüchigen Schuluniformen liegt. Welche Schule erlaubt bitte sowas? Ist eigentlich kein Wunder, dass der Typ in der (ich glaube) zweiten Folge Sistine rapen wollte. Zumindest wird in der Serie optisch was geboten, auch wenn ich der Meinung bin, dass die Serie ihr Design nicht ganz optimal rüberzubringen weiß und manchmal wirken die Zeichnungen auch nicht ganz sauber auf mich. Ist aber trotzdem noch ganz ok.

Auch das Opening ist ziemlicher Durchschnitt.

Eromanga-Sensei

Es sieht aus wie Oreimo, hat praktisch dieselbe Story wie Oreimo, ist vom selben Autor wie Oreimo und ich bin mir sicher, die Blu-Ray-Hülle wird auch genauso riechen und schmecken wie die von Oreimo. Wird es aber auch genau so viel Hass bei den Einen und Entzückung bei den Anderen erzeugen wie Oreimo? Ich glaube nicht. Ich für meinen Teil habe weder das Eine noch das Andere für die Serie übrig. In der Serie geht es um einen Typen, der eine Beziehung mit seiner Schwester anfangen will und anders als Oreimo versucht dieser geistige Nachfolger nicht mal, es zu verstecken.

In der Serie geht es praktisch dauerhaft nur darum, wie cute die Mädchen sind und naja, dank des vorteilhaften Zeichenstils funktioniert das auch ganz gut. Allerdings vermisse ich die stilistischen Besonderheiten von Oreimo ein wenig, wobei das Meta sich langsam andeutet, zurückzukehren. Vielleicht kann sich die Serie in Zukunft noch ein paar Pluspunkte sichern, nach dem was bisher geboten wurde, erwarte ich aber keine allzu großen Sprünge.

Opening von ClariS – wie Oreimo, wer hätte es gedacht?
Vielleicht wollt ihr aber lieber sehen, wie Sagiri im Ending fröhlich herumtanzt.

Die Unteren: Serien, die langweilen

In diesem Tier beginnen die Serien, die ich gedroppt habe und von denen ich daher auch weniger gesehen habe als bei den Serien oberhalb. Es kann deshalb auch sein, dass mir etwas entgangen ist und ich hoffe, ihr verzeiht mir das. Der Logik nach siedeln sich diese Serien bei ungefähr 2/5 an, es können aber auch „bessere“ Serien darunter sein, wenn diese mir einfach nicht zugesagt haben. Ein beispiel dafür wäre…

Warau Salesman New

Dies war um ehrlich zu sein die Serie, von der ich im Vornherein am meisten erwartet hatte, nach Uchouten S2 zumindest. Es geht um einen Vertreter, der Leute übers Ohr haut und so deren Leben ruiniert. Klingt eigentlich ziemlich originell und innovativ, fand ich in den gezeigten Beispielen (ich kam bis Folge 2) jedoch einfach nicht gut umgesetzt: In der ersten Geschichte hat er einfach einen notgeilen Typen verarscht, indem er ihm erst nachher gesagt hat, dass er für seinen Dienst bezahlen muss. Ganz ehrlich, das bekommt auch jeder normale Mensch ohne Superkräfte hin und wird auch zuhauf gemacht. Es widerspricht sich außerdem mit der eigenen Logik, nach der der Mann behauptet, er würde als Gegenleistung keinen Cent nehmen.

Die anderen Geschichten fand ich zwar alle besser, leider kommt es einem wie immer wieder fast dasselbe vor. Die Opfer bekommen keinerlei Farbe, gehören praktisch immer alle desselben Typs „gestresster Büromitarbeiter/in“ an und deshalb schert man sich auch herzlich wenig darum, was mit ihnen passiert. Dies brachte mich dazu, die Serie zu droppen, auch wenn sie objektiv wahrscheinlich besser als Eromanga-Sensei wäre. Mir bot sie jedenfalls nichts. Zumindest der ungewöhnliche Zeichenstil lässt sich hervorheben, und außerdem besitzt die Serie das beste Opening der Saison und seit langem.

Sagrada Reset

Oh Junge. Eigentlich hätte diese Serie enormes Potenzial, finde ich. Die Serie hat von allen Serien diese Saison nämlich den stärksten philosophischen Touch und sprach in den ersten Folgen einige interessante Punkte an. Allerdings sprach die Serie diese Punkte in einem so monotonen Tonfall, dass ich dabei fast eingeschlafen bin. Ich verstehe ja, dass das die Persönlichkeit dieses Mädchens ist, aber müssen deshalb auch die anderen alle so leblos sprechen? Und auch optisch bleibt bei dieser Serie viel auf der Strecke, es ist als hätten sie mit talking heads noch nicht genug Animationen sparen können und haben deshalb dafür gesorgt, dass auch die Gesichter fast komplett regungslos bleiben. Auch der Twist am Ende der zweiten Folge traf bei mir so nur auf Gleichgültigkeit. Wenn eine Serie einen schon zum Nachdenken anregen möchte, dann sollte sie auch ein wenig…anregend sein.

Auch im Opening bewegt sich nicht viel. Dafür klingt es weniger eintönig.

Cockwork Planet

Was sagt ihr, ich habe da ein L vergessen? Lasst mich nachsehen…nein, ich denke das ist schon richtig so. Ja, diese Serie war für mich ein Fall, bei dem mir der Fanservice zuwider wurde und ich sie deshalb gedroppt habe. Ich bin deshalb auch nicht weiter als bis zur ersten Folge gekommen, zumal die Serie auch nicht wirklich viel geboten hat: Der Main wirkt wie jedes typische Klischee (noch schlimmer als der aus Tsugumomo), der Zeichenstil sieht auch nicht mega toll aus und die Story war weder schlecht noch gut. In jeder Hinsicht bietet diese Saison bessere Alternativen. Da kann auch kein herablassender Gothic-Cyborg oder ein cooler Mafioso-Typ helfen.

Auch das Opening ist nicht weniger durchschnittlich.

Die unterste Grotte: So doof, dass es schon fast wieder lustig ist

Zum Glück jedoch nur fast. Ihr könnt es euch denken: Hier landen die Serien, die mal so richtig schlecht sind und die maximal noch aufgrund eines gewissen Trash-Faktors unterhalten können. Man kann sie noch schauen, wenn man etwas zum Lachen haben möchte, aber wenn ihr sonst nichts anderes schaut, dann muss ich schon eine Augenbraue hochziehen. Hoffentlich konnte euch dann eine meiner Empfehlungen noch umstimmen, denn diese Serien haben eher 1/5-Potenzial.

Renai Boukun

Es kommt selten vor, dass ich mal den Manga kenne und noch seltener ist das ein gutes Zeichen. Renai Boukun ist eine richtig dumme Harem-Serie, die auf jede Logik scheißt und sich nicht zu schade ist, sich jedes dumme Plotdevice aus dem Arsch zu ziehen, wenn das möglich ist. Das sorgt dafür, dass die Serie immer wieder mal (wahrscheinlich absichtlich) lustig ist und es gibt einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Fanservice. Das macht die Serie aber nicht weniger doof und auf lange Sicht geht einem die Sinnlosigkeit der Serie auch auf die Nerven.

Das Opening ganz catchy, aber ebenfalls trashig.

Twin Angel Break

Manchmal frage ich mich, warum Magical Girl-Serien eigentlich immer so blöd sein müssen. Nanoha hat es doch auch hinbekommen und durch Serien wie Madoka und MagiPro merkt man doch, dass solche Serien nicht einfach nur auf kleine Mädchen abzielen (müssen). Diese Serie hier tut es allerdings und wirkt auf mich wie ein von schlechten C-Promis inszenierter Live Action-Movie. Hat dadurch einen gewissen Trash-Wert, viel mehr aber auch nicht und ist vergleichsweise auch weniger lustig als Renai Boukun.

Und der Vollständigkeit noch das Opening, welches gleichzeitig auch das Beste an der ganzen Serie ist.


Damit wären alle Serien, denen ich eine Chance gegeben habe, abgehandelt. Wie immer kann es auch noch die eine oder andere sehenswerte Serie aus dieser Saison geben, die ich übersehen habe und das dürft ihr mir dann gerne mitteilen. Da ich aber diesmal so ziemlich fast alles angesehen habe, halte ich das für weniger wahrscheinlich und ich werde sicherlich auch keine weitere Serie mehr anfangen. Denn diese Saison bin ich wie ihr unschwer erkennen dürftet ganz gut mit Anime ausgelastet: Es gibt unverhältnismäßig viele gute und nette Serien und sogar unter den random-Serien sind einige, die unterhalten und man sich durchaus noch anschauen kann. Von daher liefert diese Saison für mich ein (bisher) ziemlich positives Bild ab, das sie hoffentlich bis zum Ende aufrecht erhalten kann.

Advertisements

14 Kommentare zu “Erlebt Anime einen zweiten Frühling?

  1. SGT Weber sagt:

    ich muss ja sagen das ich diese Seasson quasi garnichts gucke, was vermutlich an einer Mischung aus zu viel BOTW, das ich immer noch dem Ende von Mobile Suit Gundam Iron Blooded Orphans nachtrauere, ich vor kurzen Hayate no Gotoku endlich zu ende gelesen habe, ein Prakikum absolviere und der tatsache das ich von mindestens 3 Serien die Manga Version kenne/Verfolge wodurch ich recht genau weiß was da abgehen wird, entstanden ist. aber RE;Creators werd ich wohl angucken

    • SGT Weber sagt:

      nachdem ich RE:Creators nun folge eins gesehen habe….. ich glaub das wird bei mir das AoT Phänomen auslösen…… ich schau die serie nur um die Musik zu hören da Hiroyuki Sawano selbst ne Mediocre Serie mit der Musik noch anschaubar macht

    • StarlinM00N sagt:

      Achja, das schlimme BotW-Syndrom. Ist krass wie oft einem das begegnet. Erst gestern hatte ich ein richtig gutes LP geschaut, was dann abgebrochen wurde weil der Spieler lieber BotW zockt. Das ist schon fast ein gesellschaftliches Phänomen.
      Da brauchen gar nicht mehr so viel andere Dinge hinzuzukommen und schon hat man keine Zeit. Sind echt harte Zeiten für Anime…

  2. SleepyDave sagt:

    Ich will ja nichts sagen, aber hast du mit Absicht „Cockwork Planet“ geschrieben? xD
    Ja, ich war auf Sakurada Reset auch ziemlich gespannt, allerdings machen die Charaktere alles kaputt. Die wirken einfach total emotionslos, und als sie in Folge zwei über Liebe gesprochen haben, dachte ich mir auch nur „okay?“

    • StarlinM00N sagt:

      Ja, das war in der Tat Absicht. Ich meine…nichts anderes als das ist schließlich in der Folge auch passiert. War jedenfalls überhaupt nicht mein Fall.

  3. KlausKinski sagt:

    Erstmal ein großes Lob für den wahrscheinlich besten Saison Artikel den ich je gelesen habe.
    Das macht dir keiner so schnell nach. You are really one of a kind.

    • StarlinM00N sagt:

      Vielen Dank für das Lob. Hat sich die Mühe jedenfalls gelohnt, und ich hoffe mal, wenn du „erstmal“ schreibst, dass irgendwann noch ein weiterer Kommentar zu dem Artikel nachkommt.

  4. TheRealWinston sagt:

    ich fand die letzte season eigentlich ganz ok
    diese gebe ich mir übrigens…
    …Berserk (als Fan muss ich mir das natürlich ansehen)
    …Sin: Nanatsu no Taizai (ich sehs mir nur wegen dem borderline hentai an, eventuell warte ich aber auf die unzensierte version)
    …Frame Arm Girls (ich sollte weniger Zeit auf 4chan verbringen, sie haben mich dazu gebracht, das anzusehen)

    • StarlinM00N sagt:

      Ich will ja wirklich nichts sagen, du kannst natürlich gerne schauen was du willst, aber bei dieser Aufstellung muss ich schon ein wenig den Kopf schütteln. Berserk ist ja völlig in Ordnung, aber diese Saison hat nun wirklich mehr zu bieten als Hentai-Dreck und…was immer Frame Arm Girls ist (von der Serie weiß ich schon, aber nicht, dass sie irgendwie relevant ist).
      Aber jedem das seine.

      „ich sollte weniger Zeit auf 4chan verbringen“
      Generell sollte niemand jemals Zeit auf 4chan verbringen. Glaube ich.

      • Baphomehmet sagt:

        A-aber die piratierten Comics…

      • TheRealWinston sagt:

        @Sin: Nanatsu no Taizai: wenigstens stehe ich dazu, dass ich mir es wegen dem Hentai ansehe
        @Frame Arm Girls: nunja, auch ich brauche meine Portion cute girls doing cute things
        habe aber die letzten Folgen auch nicht gesehen, von daher…
        werde mir vielleicht auch Re:Creators ansehen, immerhin ist in dieser Serie auch der Typ hinter Black Lagoon mitverantwortlich.

        • StarlinM00N sagt:

          „@Sin: Nanatsu no Taizai: wenigstens stehe ich dazu, dass ich mir es wegen dem Hentai ansehe“
          Nunja, deine Offenheit in allen Ehren, sowas traut sich ja nicht jeder, zu sagen. Ich finde es nur schade, dass dann so eine ausgesprochen vielversprechende Saison, die wenn ich das so sagen darf mit der Zeit auch einfach nur besser geworden ist, praktisch komplett übergangen wird.
          Aber, das möchte ich auch mal positiv herausstellen, ich rechne es dir hoch an, dass du dich trotzdem noch an der Diskussion beteiligst.

          „@Frame Arm Girls: nunja, auch ich brauche meine Portion cute girls doing cute things“
          Und hat es sich dafür gelohnt? Auch, oder gerade dafür bietet diese Saison nämlich auch wirklich viel. But Fret Not! Ich habe entschieden, euch mit meinem nächsten Artikel aufzuklären, was euch in dieser Hinsicht diese Saison alles entgangen ist.

          „werde mir vielleicht auch Re:Creators ansehen, immerhin ist in dieser Serie auch der Typ hinter Black Lagoon mitverantwortlich.“
          Ist höchst interessant, dass einzig diese Serie ein klein wenig Aufmerksamkeit gewinnen kann…muss das nachher näher im Labor erforschen.

  5. shinobakura sagt:

    @ Sakura Quest
    „Sakura Quest ist im Prinzip ein zweites Shirobako“
    Ach deswegen fand ich die Serie also so langweilig.

    „zu einer dieser „gut, aber langweilig“-Serien zu verkommen.“
    Für mich war es auch mehr eine dieser random aber langweilig Serien.

    @ Sekaisuru Kado
    „denn die Menschen reagieren auf diese Situation ungemein kompetent und realistisch“
    Ja sie schicken ihre Moe Prof los um das Ding zu erforschen. Wobei warte, wahrscheinlich wäre das in Japan wirklich realistisch…

    Ansonsten wie war das grad nochmal, gut, aber langweilig? Für mich ist die Serie leider genau das. Folge 1 fand ich echt interessant und Folge 2 irgendwie auch, aber danach motiviert das Weiterschauen nicht mehr. Ich erwarte einfach schon zu stark, dass die Serie diesen typischen langweiligen Weg geht, sodass ich es gar nicht mehr erst versuchen will. Einfach, weil Folge 2 schon total danach wirkte. Vielleicht werde ich der Serie aber noch nochmal ne Chance geben.

    @ Uchouten Kazoku S2
    Als zweite Season darf ich das wohl einfach mal überlesen.

    @ Shuumatsu
    Wait, die Serie heißt ja wirklich so… lol
    Und achso die Serie ist das. Davon hatte ich mal Folge 1 gesehen und hatte danach eigentlich direkt keine Lust mehr. Es wirkte einfach nicht wie eine Serie, die mir viel geben könnte. Also bis auf cute Lolis, aber dafür alleine schaue ich nun auch keine Serie und da du sogar schon sagst, dass es gar keine gute Action in der Serie gibt (was ich beim Anfang erst noch ein wenig gehofft hatte), verpasse ich bis auf ein wenig Loliservice wohl auch nicht wirklich etwas von Wert.

    @ Baha Baha Baha Soul
    „sprich aus demselben Universum mit denselben Charakteren“
    Favaroooooooooo!!!!

    „und die neue Main hat eine etwas nervige Macke“
    Etwas ist hier eigentlich sogar etwas untertrieben. Ich finde die Macke einfach mal richtig zum Kotzen. Besonders weil ich die Main ansonsten total genial finden würde. Somit ist sie aber grad mal Mittelmaß und das ist einfach schade.

    @ Tsugumomo
    „Tsugumomo macht den Eindruck einer typischen Action-Serie“
    Auf mich machte die Serie ja eher den Eindruck einer dieser Soft-Porn Serien, die nicht die Balls hat, aufs Ganze zu gehen. Aber stimmt ich erinnere mich jetzt wieder dunkel daran, dass Folge 1 echt ne gute Action-Szene hatte. Wurde für mich halt stark von der Badeeinlage überschattet. Wait, ne Serie die Action und Fanservice hat und ich habe es gedroppt? Achja stimmt jetzt erinnere ich mich wieder, ich fand die Mains Kacke. Ich meine die Main ist cute und alles, aber ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten nein bitte ohne mich.

    „inhaltlich bleibt die Serie bislang leider bei Monster of the week-Folgen“
    Okay ich verpasse also eh nichts, gut.

    @ Granblue Fantasy
    „Interessant für RPG-Fans“
    Genau das. Darum gucke ich es auch. Ach und natürlich wegen den 500 cuten Mädels die laut Vorlage noch vorkommen werden.

    @ Re:Creators
    Wow das ist sogar echt eine der ganz wenigen Serien, in die ich nicht einmal reingeschaut habe.

    „Nämlich dass einfach zu viel nur gelabert wird und eigentlich viel zu wenig passiert.“
    Ahhhhh… okay

    @ Alice to Zouroku
    Also mir gefällt die Serie auch weiterhin. Zwar kommt wohl nichts mehr an den Anfang heran, aber ich meine das ist bei Anime ja inzwischen eh schon ein Klischee geworden.

    @ Tiger x Loli
    Es ist halt Tiger x Loli und deswegen schaue ich es.
    Wäre das nervige Shota nicht dabei, könnte ich die Serie sogar viel mehr mögen.

    @ Busou Shoujo Machiavellianism
    Oh shit die Serie war einfach nur unerträglich.

    @ Rokudenashi Majutsu Koushi to Acashic Records
    Oh shit die Serie war einfach nur unerträglich.

    @ Eromanga-Sensei
    „und ich bin mir sicher, die Blu-Ray-Hülle wird auch genauso riechen und schmecken wie die von Oreimo.“
    Ähm….. Nein ich frage besser gar nicht erst,

    Ach und ja, das war ja die Serie, die ich eigentlich noch heimlich weitergucken wollte. Natürlich nur wegen dem dicken Typen der da joggt, weil nur wegen ihm sollte man die Serie schauen!

    @ Warau Salesman New
    Wenn ich eine aktuelle Serie mit eigemwilligen Zeichenstil will, wo die Episoden in verschiedene Folgen gegliedern sind, schaue ich lieber Folkstales from Japan als das hier. Was ich übrigens wirklich tue.

    @ Sagrada Reset
    Hä?

    @ Cockwork Planet
    „bei dem mir der Fanservice zuwider wurde und ich sie deshalb gedroppt habe.“
    Warte, die Serie hatte Fanservice?

    Mir gefällt sie auf jeden Fall weiterhin. Sie wirkt einfach nostalgisch auf mich, weil sie wie die Art von Anime ist, die ich früher als ich damit angefangen habe gesehen habe. Mehr ist es aber auch wirklich nicht. Achja und natürlich sind Goth-girl, Twin-Tail girl und die Imouto von der sie schon reden auch ein Grund.

    @ Renai Boukun
    Das waren für mich echt die miesesten 10 Minuten der Season.

    „es gibt einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Fanservice“
    Der dann aber auch 1) noch total Scheiße in Szene gesetzt wird und 2) richtig mies gezeichnet ist.

    @ Twin Angel Break
    Was zum fick ist das? Das muss ja so schlecht gewesen sein, dass meine Streamingseite das nicht mal angezeigt hat. Und wenn es unter Renai Boukun landet, wird es wohl auch so sein.

    Übrigens schaue ich zusätzlich noch das chinesische SAO und neuerdings auch Atom. Erstes ist nicht wirklich gut, unterhält im Gegensatz zu SAO aber wirklich mit seinen realistischen und gut umgesetzen MMORPG Aspekten und nicht nur mit seinem ungewollt komischen Melodrama. Das Zweite mag ich einfach wegen den Charakteren. Ich meine die haben da als Main Okabe, ein total cutes Silent-Loli und ein Mädel, wo sie es schaffen, ihr jede Folge ein neues Outfit zu verpassen, was perfekt ihre Oppai betont.

    Also ja die Season ist ganz okay. Es gab in den letzten Jahren sehr viel bessere, aber in letzter Zeit auch viel schlechtere. Von daher bin ich echt ganz zufrieden und schaue nach langem mal wieder mehr als 3-4 aktuelle Anime.

    • StarlinM00N sagt:

      Oh Shit! Warte, es gibt noch eine Sache, die ich zu dieser Situation unbedingt sagen muss: Oh Shit! Das erste Mal war dafür, dass eine totgeglaubte Person zum Leben erwacht ist, und das zweite war dafür, dass dieser Artikel einen Kommentar im „alten Stil“ bekommen hat, ihr wisst schon, die Art Kommentar die Saisonartikel früher immer hervorgerufen hat. Jetzt aber mal zum Inhalt.

      @Sakura Quest
      „Ach deswegen fand ich die Serie also so langweilig.“
      Dazu muss ich sagen, dass es zwar ähnlich, aber schlechter als Shirobako ist.

      „Für mich war es auch mehr eine dieser random aber langweilig Serien.“
      Nein random ist die Serie nicht. Dafür verhalten sich die Charaktere zu nachvollziehbar und realistisch und zu wenig Anime-like.

      Inzwischen hat die Serie für mich aber ein wenig Anziehungskraft verloren, weil sie angefangen haben, jedem der Mädchen irgendein Drama verpassen zu müssen und das fühlt sich dadurch nicht mehr so natürlich an und wirkt daher jetzt mehr so wie eine Moe-Serie, wo die Mädels halt etwas erwachsener sind. Füllt damit immer noch irgendwie eine Nische, hat für mich aber einiges an Empfehlungswert verloren, vor allem da es ja mehr als genug Waifu-Material gibt diese Saison.

      @Seikaisuru Kado (Habe ich doch glatt immer ein I übersehen)
      „Ja sie schicken ihre Moe Prof los um das Ding zu erforschen. Wobei warte, wahrscheinlich wäre das in Japan wirklich realistisch…“
      Und die Moe Prof macht letztlich genau das, was man von einer Wissenschaftlerin erwarten würde, nämlich sie experimentiert herum, ob und was man mit dem Ding anstellen kann. Nur ist sie eben dabei zusätzlich noch Moe. Problem wo?

      „Ich erwarte einfach schon zu stark, dass die Serie diesen typischen langweiligen Weg geht, sodass ich es gar nicht mehr erst versuchen will.“
      Also wenn ich nach den neueren Folgen gehe denke ich nicht, dass die Serie den typischen langweiligen Weg gegangen ist (was auch immer das ist). Ich bin mir selbst nicht ganz sicher, was für Weg die Serie gerade am gehen ist.

      @ Uchouten Kazoku S2
      „Als zweite Saison darf ich das wohl gerne überlesen.“
      Als zweite Saison darfst du gerne die erste Saison nachholen…….bitte? Wenn sich das bei einer Serie lohnt, dann bei dieser.

      „Davon hatte ich mal Folge 1 gesehen und hatte danach eigentlich direkt keine Lust mehr. Es wirkte einfach nicht wie eine Serie, die mir viel geben könnte.“
      Das verstehe ich nicht, aber ich schätze wenn dir die erste Folge nicht zugesagt hat, werden dich die späteren auch nicht mehr interessieren. Wobei die Serie eine wirklich gute Lovestory bietet, also für mich in die Top 3 der Romance-Anime gehört.

      „Also bis auf cute Lolis, aber dafür alleine schaue ich nun auch keine Serie“
      Wobei ich immer noch der Ansicht bin, die Serie bietet neben cute Lolis mehr als die meisten der Serien, die du zum Zeitpunkt deines Kommentars noch weitergeschaut hast. Aber wie gesagt – sofern dir die erste Folge nicht gleich zugesagt hat…

      @ Baha Baha Baha Soul
      FAVAROOOOOOOOOOOOOOOOOO

      „Besonders weil ich die Main ansonsten total genial finden würde. Somit ist sie aber grad mal Mittelmaß und das ist einfach schade.“
      Ich mag sie eigentlich auch abseits von ihrer Macke nicht besonders. Aber vor allem gibt es eh Rita in der Serie, also was will man noch außer mehr Rita-Screentime?

      @Tsugumomo
      „Auf mich machte die Serie ja eher den Eindruck einer dieser Soft-Porn Serien, die nicht die Balls hat, aufs Ganze zu gehen.“
      Würde ich nicht sagen. Ich wäre ehrlich gesagt froh, wenn die Serie ein bisschen weniger aufs Ganze gehen würde. Weil das ist echt nicht normal wie die praktisch jede Folge zusammen nackt im Bett liegen oder in der Badewanne und einmal sogar zu…sechst.

      „Aber stimmt ich erinnere mich jetzt wieder dunkel daran, dass Folge 1 echt ne gute Action-Szene hatte. “
      Ja und ich muss sagen, da die Serie schon zu Ende ist, sie hat das auch bis zum Ende durchgezogen.

      „Wurde für mich halt stark von der Badeeinlage überschattet“
      Ja das kann ich wie gesagt auch nachvollziehen.

      „Achja stimmt jetzt erinnere ich mich wieder, ich fand die Mains Kacke. Ich meine die Main ist cute und alles, aber ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten nein bitte ohne mich.“
      Das wiederum? Zum einen dachte ich eigentlich Shino mag doch Tomboys. Und zum anderen hat mir eigentlich gerade gefallen, dass sie nicht einfach nur ein random Moeblob ist. Also ich weiß nicht so Recht was man an der Persönlichkeit der Main hassen kann.

      @Granblue Fantasy
      Das habe ich ehrlich gesagt inzwischen fallen gelassen weil es halt einfach nicht außergewöhnlich genug war, um es den anderen Serien vorzuziehen und ich war wegen Urlaub plötzlich drei Wochen hinterher. Yeah…

      @ Alice to Zouroku
      „Zwar kommt wohl nichts mehr an den Anfang heran, aber ich meine das ist bei Anime ja inzwischen eh schon ein Klischee geworden.“
      Also zum einen gibt es genügend Serien, die mit der Zeit auch besser werden und zum anderen entschuldigt es das nicht wirklich, nur weil viele andere dasselbe Problem haben. Aber daran sieht man mal, was für geringe Ansprüche man manchmal an Anime haben kann.

      @ Tiger x Loli
      „Wäre das nervige Shota nicht dabei, könnte ich die Serie sogar viel mehr mögen.“
      Ich könnte die Serie mehr mögen, wenn sie neben Tiger x Loli mal irgendetwas anderes bieten würde.

      @ Busou Shoujo Machiavellianism
      „Oh shit die Serie war einfach nur unerträglich.“
      War sie das? Was genau daran? Der Main? Das Setting? Die vielen cuten Yandere girls? Weil die sind machmal wirklich so Moe, dass ich das auch kaum noch aushalte.

      @ Rokudenashi Majutsu Koushi to Acashic Records
      Habe ich inzwischen auch gedroppt. Ich würde mir einfach wünschen die besseren Serien hätten ein ähnlich gutes Charakterdesign.

      @Eromanga-sensei
      „Ähm….. Nein ich frage besser gar nicht erst,“
      Die Antwort ist: Blu-Ray Hüllen sind alle aus demselben Material und riechen daher eh alle gleich.

      „Ach und ja, das war ja die Serie, die ich eigentlich noch heimlich weitergucken wollte. Natürlich nur wegen dem dicken Typen der da joggt, weil nur wegen ihm sollte man die Serie schauen!“
      Ja und schonmal definitiv nicht wegen Elf oder den ganzen Meta-Jokes oder wegen optimaler Kameraführung. Der fette Jogger ist einfach das Highlight der Serie und definitiv den Kauf der Blu-Rays wert.

      @ Sagrada Reset
      „Hä?“
      Besser hätte eine Reaktion auf diese Serie nicht sein können.

      @Cockwork Planet
      „Warte, die Serie hatte Fanservice?“
      Du willst mir nicht ehrlich sagen, dir ist entgangen, wie sie seinen…naja du weißt schon, in den Mund genommen hat und dann… ach kommt schon so wie die Serie heißt könnt ihr euch doch alle denken, um was es geht.

      Übrigens finde ich, wenn man Cockwork Planet mit Tsugumomo vergleicht, dann hat Tsugumomo:
      1. die bessere Action
      2. den besseren Zeichenstil und
      3. auch die liebenswertere Main. So. Jetzt habe ich es gesagt.
      Wobei man sich über den Fanservice streiten kann, deswegen habe ich den mal nicht als 4. aufgeführt.

      @ Renai Boukun
      „Das waren für mich echt die miesesten 10 Minuten der Season.“
      Genau das.

      „Der dann aber auch 1) noch total Scheiße in Szene gesetzt wird und 2) richtig mies gezeichnet ist.“
      Genau das.

      @ Twin Angel Break
      „Was zum fick ist das? Das muss ja so schlecht gewesen sein, dass meine Streamingseite das nicht mal angezeigt hat.“
      Kann ich mir wirklich sehr gut vorstellen. Ich finde es echt schade, dass es praktisch keine guten Magical GIrl-Serien mehr geben darf.

      Abschließend:
      „Also ja die Season ist ganz okay. Es gab in den letzten Jahren sehr viel bessere, aber in letzter Zeit auch viel schlechtere. Von daher bin ich echt ganz zufrieden und schaue nach langem mal wieder mehr als 3-4 aktuelle Anime.“
      Ich finde es ja erstaunlich, wie wir es mal wieder hinbekommen haben, dass es fast eine Serie gibt die wir beide schauen, obwohl ich schon praktisch die halbe Saison geschaut habe. Aber noch erstaunlicher ist, dass wir trotzdem beide einen positiven Eindruck von der Saison haben. Ich meine wow, ist denn sogar der Teil der Saison, den ich nicht kenne, noch überdurchschnittlich? Das sagt schon was über die Qualität der Saison aus, finde ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s