Die Pokemon-Odyssee

Den Hoopa-movie fand ich mit einen der besten.

Während alle Welt gespannt auf Zelda wartet, gibt es noch ein weiteres Spiel, das momentan in aller Munde ist…nämlich Resident Evil 7. Davor war aber Pokemon Sonne & Mond sehr heiß ersehnt und wenn ich meinen dauerhaft neuen Youtube-Empfehlungen glauben schenken darf, sind die Spiele immer noch hochaktuell. Auch ich spiele das Spiel immer noch und das macht es zu einem der Hauptgründe, warum ich es überhaupt noch bis zum dritten März aushalte. Dennoch bin ich Pokemon bisher noch einen Artikel schuldig geblieben – bis jetzt.

Worum soll es in diesem Artikel gehen? Im Prinzip sogar um all things Pokemon, denn ich habe in letzter Zeit weit mehr Zeit mit Pokemon verbracht, als einfach nur Pokemon Sonne zu spielen. Nebenbei habe ich nämlich noch alle 19 Pokemon Movies geschaut, habe in Alpha Saphir neu angefangen, um mittels Pokebank sämtliche Legendaries zu fangen und schaue im Moment auch die XY-Staffel des Anime. Und das ganze ungefähr seit dem Erscheinen von Pokemon Sonne im letzten November. Und ich habe immer noch nicht die Schnauze voll davon!

Vielleicht fange ich deswegen auch einfach mit der neuesten Edition an, mit der alles ihren Ursprung hatte. Um ehrlich zu sein, war ich gar nicht so gehyped auf das Spiel und hatte zunächst nicht mal vor, es mir überhaupt zu holen. Dann haben sich aber gleich zwei meiner Freunde das Spiel besorgt und hypten mich schon vor Release täglich damit zu. Somit habe ich mich praktisch irgendwann einfach überreden lassen, schließlich wäre das für mich das erste mal, dass ich Pokemon so spielen könnte, wie es eigentlich vorgesehen ist – mit Freunden, welche die jeweils andere Edition hatten.

Solgaleo ist übrigens viel cooler als Lunala!

Natürlich hatte ich mit den Spielen auch mächtig Spaß, und ich finde auch, dass die neueste Generation noch unter den Pokemon-Spielen außerordentlich gut ist – aber ich habe in diesem Artikel zu viel vor, um ein ausführliches Review zu machen. Dank Freund-Support konnte ich auch endlich Pokemon wie Scherox oder Gengar entwickeln und schaffte es auch zum ersten Mal, den Pokedex zu vervollständigen. Das einzige Manko an der neuen Edition war, dass man – im Gegensatz zu OrAs und XY – wirklich nur die Pokemon bekommen konnte die man innerhalb des Spiels antraf und es keinen Nationalen Pokedex gab, und so fehlten einige meiner Lieblingspokemon, wenn auch das Spiel mehr als genug meiner Favoriten besaß.

Dieses Manko sollte aber Ende Januar behoben werden: Durch ein Update von Pokemon Bank würde man Pokemon aus OrAs und XY übertragen können. Das brachte mich dann dazu, zu Alpha Saphir zurückzukehren und als ich feststellte, dass Pokemon Bank ja nur 5€ für ein ganzes Jahr kostet, begann für mich die Pokemon-Odyssee. Denn in Alpha Saphir kann man sämtliche legendäre Pokemon der Generationen zwei, drei, vier und fünf antreffen, die Cover-Legendaries waren jedoch auf eine Edition beschränkt und für Kyurem und Giratina brauchte man jeweils beide Cover-Legendaries aus der jeweiligen Generation. Im Gegensatz zu Sonne und Mond war ich mit Alpha Saphir aber alleine, weswegen ich Ho-Oh, Groudon, Palkia und Reshiram eigentlich gar nicht bekommen könnte…eigentlich.

Mittels Pokemon Bank würde ich das Problem jedoch lösen können: Ich fange alle legendären Pokemon, die ich kann, lagere sie dann in Pokemon Bank und beginne einen neuen Spielstand, wo ich alle Pokemon noch ein zweites Mal fangen kann. Die Duplikate konnte ich dann problemlos gegen ihre Gegenstücke tauschen und so auch an Giratina&Co. kommen. Dafür müsste ich aber eben das ganze Spiel noch ein zweites Mal durchspielen, was dank des Pokemon-Hypes allerdings für mich kein Motivationsproblem war.

Die Delta-Episode war so unfassbar Hype.

An dieser Stelle noch ein wenig über die Qualität der Spiele. Wie ihr leider nicht wisst, weil ich nie zu meinem XY vs. OrAs-Artikel gekommen bin, bin ich nicht wirklich ein Fan von XY gewesen. Das Gameplay war zwar unfassbar gut und brachte zahlreiche Verbesserungen wie das Einkleiden oder das Supertraining in die Reihe, durch welches EV-Training endlich mal Kanon wurde, und es gab auch massig Pokemon und die Welt sowie die Arenen waren toll gestaltet. Allerdings war die Story einfach nur zum fremdschämen und mir fehlten vor allem die unzähligen kleinen Secrets, die es in Pokemon üblicherweise an jeder Ecke gab. Da gab es z.B. dieses Kraftwerk, in dem ich irgendein geheimes Pokemon erwartet hätte, aber scheinbar kann man da einfach gar nicht reinkommen.

Und die Story…ich weiß, Pokemon ist nicht gerade für seine epischen Plottwists bekannt, aber das war selbst für die Pokemon-Reihe noch unterirdisch. Da gab es diesen König, dessen Pokemon in einem Krieg vor 3000 Jahren gestorben ist. Der König wurde dadurch so traurig, dass er eine Maschine gebaut und es wiederbelebt hat. Und als er Erfolg hatte (!) baute er die Maschine um, damit sie alles auslöscht, weil Rache und so. Sein Pokemon war (übrigens völlig zu Recht) davon so angeekelt, dass es floh und seitdem lebte der König ein unsterbliches Leben voller Suffering.

Zurück in die Gegenwart: Team Flare will nun mit dieser Tötungsmaschine die Welt zerstören, weil eine Welt in der es praktisch dauerhaft um die Liebe und Zuneigung zu seinen Pokemon geht ist ja völlig Kacke und verdient zu sterben. Sie reiben einen dabei dauerhaft unter die Nase, dass das keine böse Menschen sind, sondern die einfach nur eine andere Meinung haben und man diese ernst nehmen und respektieren sollte. Ernsthaft? Natürlich hält man sie trotzdem auf und wird Champ und dann dürfen wir sogar gegen den unsterblichen König kämpfen. Und jetzt kommts: Im Kampf gegen uns ist er so beeindruckt von der Liebe und Freundschaft zwischen uns und unseren Pokemon, dass er kurzerhand zu einem besseren Menschen wird und sein geliebtes Pokemon endlich zu ihm zurückkehrt. Gefolgt von einem Gedicht in den Credits, das unter anderem so geht: „Suchen wir, was uns vereint, das F und D in Freund und Feind“ ……..criiiiiiiiiiinge!

Er will die Welt zerstören. Das ist seine Meinung. Die müssen wir respektieren.

Er will die Welt zerstören. Das ist seine Meinung. Die müssen wir respektieren.

Das war jetzt ein wenig ausführlich, aber ich wollte das seit einer Ewigkeit loswerden. Dem gegenüber hat OrAs praktisch alle Gameplay-Neuerungen von XY, verbindet das mit dem sowieso schon überdurchschnittlichen Gameplay und der Story der dritten Generation mit Team Aqua/Magma (hier wäre „die haben nur ihre eigene Meinung“ sogar angebracht!) und fügt dazu dann noch jede Menge Zusatzzeug wie den DexNav, die Bonus-Legendaries oder die Delta-Episode, die ich sogar echt Hype fand, hinzu. Nur die Kleidungsgeschäfte vermisse ich, gäbe es die, wäre es perfekt. Für mich ist ganz klar, welches das bessere Spiel ist und eher eine Empfehlung verdient.

Dennoch finde ich Sonne und Mond auch OrAs immer noch überlegen, auch wenn es hier weitaus weniger eindeutig ausfällt. Die Qualitäten von Sonne&Mond liegen eher an anderer Stelle, als dass es einfach besser ist und so ergänzen sich die zwei Spiele richtig gut. Das würde aber zu lange dauern, das zu erklären. Stattdessen möchte ich noch darauf eingehen, was es für eine Riiiieeeeeeesssseeeeen-Kluft zwischen kompetitivem Pokemon-Spiel und, ich sage mal, Casual Pokemon-Spiel gibt.

Der Begriff ist aber fehlleitend, denn ihr werdet gar nicht glauben, was alles noch zum Casual-Gaming in Pokemon gehört. Mit der Komplettierung des Pokedex und dem Finden aller Secrets fängt kompetitives Pokemon nämlich gerade mal an. Schon lange gibt es in Pokemon diese Duell-Einrichtungen, wo man gegen superstarke Trainer antreten und 100x oder mehr in Folge gewinnen muss. Ich fand diese Einrichtungen schon immer totaler bullshit. Die Gegner dort haben Pokemon mit regelrecht unfairen Statuswerten, Fähigkeiten und Movesets und ich kann von Glück reden, wenn ich mit dem Team, mit den ich durch die Liga gekommen bin, drei Gegner in Folge schaffe. In kompetitiven Pokemon geht es darum, selbst Pokemon dieser Stärke heranzuzüchten.

 

Oh nein, wie schrecklich! Ich habe so viele legendäre Pokemon, dass sie gar nicht mehr alle in eine Box passen!

Oh nein, wie schrecklich! Ich habe so viele legendäre Pokemon, dass sie gar nicht mehr alle in eine Box passen!

Dazu muss man erst mal wissen, was ein „starkes“ Pokemon ausmacht. Ich wusste es ehrlich gesagt bis zu dieser Generation noch nicht, und man kommt ja auch super durch das Hauptspiel, ohne zu wissen, was IVs und EVs sind, welche Fähigkeiten brauchbar sind und wie man eine effektive Coverage erziehlt. Und dann muss man richtig viel Zeit investieren, um das Wissen auch umsetzen zu können. Kein Witz, um ein Pokemon zu bekommen, das mit den Duell-Gegnern mithalten kann, kann man Anfangs schon eine Woche oder mehrere daran arbeiten. Ich exemplifiziere das mal Schritt für Schritt anhand von dem, was einer meiner Freunde für ein kompetitives Alola-Vulnona getan hat:

Schritt 1. Kern dieses Pokemons sollte es sein, die neue und ziemlich effektive Attacke „Auroraschleier“ einsetzen zu können. Auroraschleier wirkt praktisch als Reflektor und Lichtschild gleichzeitig und halbiert daher den Schaden von jeder Attacke, die euer Team einsteckt. Wenn ihr bisher nur „normal“ Pokemon gespielt habt, werdet ihr euch bestimmt wundern, warum das überhaupt so toll ist. Denn im „normalen“ Pokemon-Verlauf sind so Attacken wie Agilität, Heuler, Egelsamen etc. total nutzlos. Warum eine Runde verschwenden, um weniger Damage zu nehmen, wenn man dadurch eine Runde öfter angegriffen wird und am Ende vielleicht sogar mehr Damage nimmt? Im kompetitiven Pokemon habt ihr es aber mit Gegnern zu tun, die ihre Statuswerte maximal ausreizen und da kann sowas echt euer Leben retten. Auch deswegen ist die Kluft so riesig, auf einmal sind völlig sinnlose Attacken auf einmal richtig brauchbar und dadurch spielt sich das Spiel direkt total anders!

Jedenfalls hat Auroraschleier auch einen Nachteil: Es kann nur bei Hagel eingesetzt werden. Und wenn man erst in Runde 1 Hagelsturm und in Runde 2 Auroraschleier machen muss, kann man auch gleich Reflektor und Lichtschild einsetzen oder es sein lassen, weil euer Pokemon bis dahin bestimmt eh tot ist (in kompetitivem Pokemon wird praktisch alles, das nicht effektiv aufs tanken trainiert wurde, ge-one- oder two-hittet). Deswegen braucht ihr ein Pokemon mit der Fähigkeit „Hagelalarm“, wodurch das Pokemon beim einwechseln automatisch Hagel erzeugt. So könnt ihr euch direkt in Runde 1 mit Auroraschleier schützen und da Alola-Vulnona ziemlich schnell ist, oft dann auch schon bevor ihr das erste Mal angegriffen werdet. Falls euch das immer noch nicht überzeugt, überlegt mal: Mit Auroraschleier macht euch jede sehr effektive Attacke nur noch so viel Schaden, als wäre sie normal effektiv und jede normal effektive Attacke, als wäre sie nicht sehr effektiv. Und das für 5 oder gar 8 Runden (mit entsprechendem Item). Klingt immer noch schwach?

Außerdem sieht Vulnona echt fabulös aus.

Außerdem sieht Vulnona einfach echt fabulös aus.

Das einzige Pokemon, das die Fähigkeit „Hagelalarm“ haben kann und Auroraschleier lernen kann, ist Alola-Vulnona. Hagelalarm ist allerdings Vulnonas Versteckte Fähigkeit und daher unglaublich selten. In Sonne&Mond bekommt man sie nur durch sog. „SOS-Chains„. Wilde Pokemon können in Sonne&Mond unter bestimmten Umständen im Kampf nach Hilfe rufen. Die so gerufenen Pokemon haben eine geringe Chance, ihre Versteckte Fähigkeit zu besitzen. Ihr müsst also ein wildes Vulpix treffen, dieses schwächen, ohne es zu töten, dann Runden stallen, bis es Hilfe ruft und so nach etwa zwanzig mal wird endlich ein Pokemon mit Hagelalarm auftauchen. Schritt 1 geschafft!

Dabei gibt es übrigens etliche Dinge, die schief gehen können und beachtet werden sollten. Man kann die Chance auf Hilferuf z.B. mit bestimmten Fähigkeiten (Erzwinger, Anspannung) oder Items (Zitterorb) erhöhen, das Pokemon mit Trugschlag sicher auf 1 HP herunterbekommen und sollte für alle Fälle eine hohe Anzahl an Sinelbeeren (zum Zeit schinden ohne angreifen zu müssen) und Jonagobeeren (irgendwann sind nämlich auch eure AP alle) schonmal angepflanzt haben. Auch wird sich euer Gegner irgendwann mit Verzweifler selbst killen. Bei Vulpix ist SOS-Chainen noch sehr einfach, da es keine beschissenen Moves kennt und man die Fähigkeit Hagelalarm sofort erkennt, wenn plötzlich ein Hagelsturm losgeht. Bei anderen sieht es aber viel schlimmer aus, deswegen nochmal ein zweites Beispiel: Alola-Geowaz.

Beispiel 2. Alola-Geowaz besitzt als versteckte Fähigkeit „Elektrohaut“, welche Normal-Attacken zu Elektro-Attacken verwandelt und um 20% verstärkt. Es bekommt dann auch den 50% STAB-Bonus dafür und besitzt daher als einziges Pokemon Zugriff auf eine starke physische Elektroattacke ohne Nebeneffekte wie Rückstoßschaden – und nebenbei auch eine absurd starke Elektro-STAB-Explosion… Die Explosion ist aber genau das Problem: Die kann nämlich auch das wilde Kleinstein, das ihr dafür Chainen müsst und wie hält man bitte ein Kleinstein für 20 Rufe am Leben, das sich jede Runde mittels Explosion killen könnte? Auch dafür gibt es eine passende Fähigkeit: Feuchtigkeit verhindert nämlich genau das. Dass ihr ohne weiteres nur ein Enton oder Quappo mit dieser Fähigkeit bekommen könnt, die beide eine Elektro-Schwäche haben, macht das SOS-Chainen jedoch nicht gerade einfach…

Hinzu kommt eine zweite Schwierigkeit: Anders als Hagelalarm erkennt man Elektrohaut nicht. Ihr müsst also eine Attacke wie Zwango einsetzen, durch die ihr die Fähigkeit des Gegners angezeigt bekommtWeiteres Problem: Einzig Enton kann so eine Attacke lernen, und selbst das nicht durch Levelaufstieg, sondern durch Zucht (näheres dazu in Schritt 2). Ihr müsst also ein passendes Enton züchten, weit genug trainieren, dass es etliche Runden trotz Typ-Nachteil überlebt, und dann immer wieder Wankelstrahl auf neu gerufene Kleinsteins anwenden, die übrigens auch mit Robustheit noch mehr nerven können, bis ihr nach wieder ungefähr 20 Gegnern endlich mal eines bekommt. Erst dann habt ihr hier Schritt 1 geschafft….Puh.

Geowaz besitzt außerdem einen majestätischen Bart.

Geowaz besitzt außerdem einen majestätischen Bart.

Schritt 2. Als nächstes geht es ans Züchten, genauer: ans Erhalten von Ei-Attacken. Mein Freund mit dem Alola-Vulnona wollte für sein Pokemon Gefriertrockner, Mondgewalt und Zugabe haben (die Moves sind nicht direkt notwendig, aber er wollte halt). Um die Attacken zu bekommen, musste er ein weibliches Vulnona mit einem männlichen Pokemon, dass die gewünschte Attacke hat, in den Hort (die Pension halt) geben. Auch hier ergaben sich unerhoffte Schwierigkeiten, denn nicht jedes Pokemon kann mit jedem anderen in die Kiste springen. Salopp gesagt.

Also muss man die Attacke von Pokemon zu Pokemon weiterreichen, alles über Zucht, bis sie ein Pokemon besitzt, das für Vulnonas anspruchsvollen Sinn für Ästhetik attraktiv genug ist. Und wieder ergab sich ein Problem: Die nötigen Pokemon gab es damals (vor Pokebank) noch nicht. Er fand daher einen Trick, der nicht weniger umständlich war: Vulnona kann nämlich mit Farbeagle brüten, und Farbeagle kann jede beliebige Attacke lernen, indem es die Attacke eines Gegners mittels seiner Signaturattacke kopiert. Damit das nicht schiefgeht, musste er:

  1. Ein männliches Farbeagle fangen.
  2. Es auf mindestens Level 20/30 trainieren
  3. Ein Pokemon mit der passenden Attacke fangen (im Beispiel Firnontor mit Gefriertrockner)
  4. Zum Attacken-Verlerner und dem Firnontor alle Attacken außer Gefriertrockner vergessen lassen
  5. Einen Kampf gegen Ditto beginnen, Firnontor auf Platz 1
  6. Eine Runde Zeit schinden, Ditto verwandelt sich in Firnontor
  7. Farbeagle einwechseln, Ditto-Firnontor setzt nun Gefriertrockner ein (Farbeagle muss stark genug sein, das zu überleben und muss im Folgezug als erster agieren können)
  8. Farbeagle kopiert nun Gefriertrockner.

Danach setzt man das männliche Farbeagle zusammen mit dem weiblichen Vulpix (wenn das Vulpix mit Hagelalarm männlich war, kann man mit einem Ditto leicht ein weibliches erzüchten) in den Hort und rast solange auf Tauros im Kreis herum, bis man ein Ei bekommt und dieses gebrütet ist. Aufpassen: Beim Brüten kann es vorkommen, dass das Geschlüpfte nicht die Versteckte Fähigkeit mehr besitzt. Dann muss man weiterbrüten, bis es die richtige Fähigkeit und Geschlecht besitzt, denn nur Pokemon mit Versteckter Fähigkeit können Kinder mit Versteckter Fähigkeit bekommen. Man wiederholt dies solange, bis man alle gewünschten Attacken hat – Schritt 2 ist geschafft.

Farbeagle eignet sich generell gut für Zuchtangelegenheiten.

Farbeagle eignet sich generell gut für Zuchtangelegenheiten.

Zu Beispiel 2. Geowaz hat zwar keine interessanten oder notwendigen Ei-Attacken, allerdings muss man dem Enton um es überhaupt zu bekommen auf diese Weise Wankelstrahl beibringen. Wankelstrahl ist eine sehr seltene Attacke, wofür man das sehr seltene (und nur per Pokemon Bank in Sonne/Mond erhältliche) Pokemon Ohrdoch benötigt. Von Ohrdoch überträgt man die Attacke dann auf ein Eneco (ebenfalls nur per Pokemon Bank erhältlich – und hab ich erwähnt dass Leute Online für solche Pokemon im Gegenzug legendäre Pokemon verlangen?) und dann vom Eneco aufs Enton. Und dann kann man erst mal mit Schritt 1 anfangen. Phew.

Schritt 3. Nun habt ihr ein Vulpix Lvl1 mit den gewünschten Attacken und der Versteckten Fähigkeit Hagelalarm. Die Chance ist gut, dass dieses Vulpix aber noch nicht das optimale Wesen besitzt. Das Wesen eures Pokemon erhöht einen bestimmten Wert eures Pokemons um 10% und senkt einen anderen um 10%. Das klingt nach wenig und ist in den meisten Fällen auch nicht so dramatisch, wenn ihr aber im Kampfbaum (der Duell-Einrichtung) bestehen wollt, solltet ihr dennoch darauf achten, denn bei 100+ Kämpfen in Folge ist es nahezu sicher, dass ihr irgendwann in eine Situation gerät, wo ihr durch 10% mehr Verteidigung einen entscheidenden Schlag überleben könnt oder ähnliches. Ich schwör!

Das Wichtigste ist hierbei die Initiative, denn die Kampfbaum-Gegner werden stets das optimalste Wesen für ihr Pokemon haben und euch dadurch fast schon garantiert den Erstschlag rauben, wenn ihr es ihnen nicht gleichtut. Gerade bei Vulnona ist das unverzichtbar, da der Erstschlag bedeutet, dass ihr nur noch halb so viel Schaden nehmt. Es empfiehlt sich also ein Wesen, das die Initiative erhöht und den Angriff senkt (da Vulnona ohnehin nur den Spezialangriff braucht). Das richtige Wesen bekommt man entweder…naja, indem man halt solange brütet bis das Richtige schlüpft, was mehr als 100 Eier dauern kann, da es 25 verschiedene Wesen gibt und selbst wenn ihr das Richtige rausbekommt, kann es immer noch das falsche Geschlecht oder nicht die Versteckte Fähigkeit haben.

Der bessere Weg ist, einen Ewigstein zu benutzen. Gebt ihr einem Pokemon einen Ewigstein zum Tragen, wird dessen Kind immer dasselbe Wesen wie dieses haben. Ihr seht schon den Nachteil: Damit das was bringt, müsst ihr ja schon irgendwo das richtige Wesen vorhanden haben und dieses Pokemon muss dann auch mit eurem Pokemon brüten können. Ich kenne Leute, die extrem ätzend sind und so tun als wäre das praktisch selbstverständlich, das richtige Wesen parat zu haben, aber ganz ehrlich, mir hat es gerade zu Anfang praktisch immer gefehlt. In so einem Fall hilft es nichts, ihr werdet einfach einmal Glück haben müssen. Sobald ihr das Wesen aber einmal habt, könnt ihr es stets weiter übertragen, solange ihr nicht vergesst den Ewigstein immer weiterzugeben. Dann ist auch dieser Schritt erledigt!

When you meet an obvious hacker in Pokemon

When you meet an obvious hacker in Pokemon

Schritt 4. Nun habt ihr ein Vulpix mit versteckter Fähigkeit, den Ei-Attacken und richtigem Wesen. Da euer Baby nun mehrere Generationen an Inzest durchmachen musste, ist es aller Wahrscheinlichkeit nach total verkrüppelt und hat miserable Statuswerte. Mit dieser Pokemon-Generation gibt es eine neue Funktion, welche es endlich möglich macht, die IVs, sozusagen das „Talent“ oder „Potenzial“ eures Pokemon, abzurufen. Zur Erklärung: Zwei (wilde) Pokemon können auf demselben Level und mit demselben Wesen völlig unterschiedliche Statuswerte haben, und Schuld daran sind die IVs. Pro Statuswert (KP, Angriff, etc.) gibt es einen eigenen Wert, der die Höhe dieses Statuswerts beeinflusst, und natürlich haben die Kampfbaum-Trainier immer alles auf Maximum, und ihr wollt dies natürlich auch haben.

Die IVs eines Pokemon sind unveränderlich und werden bei eurer ersten Begegnung permanent festgesetzt. Um die Werte eures Vulpix zu erhöhen, müsst ihr also…richtig….wieder in den Hort gehen und neue Brüten. Dabei gilt es zu beachten: Ein Kind übernimmt stets drei Werte von seinen Eltern. Welche das sind, und ob sie vom Vater oder Mutter kommen, ist Zufall. Die restlichen drei Werte werden gänzlich vom Zufall bestimmt. Das heißt im Klartext: Wenn die Werte eures momentanen Vulpix kacke sind, dann sind drei der Werte eures nächsten Vulpix auch wieder Kacke und der Rest Zufall. Was tun?

Ich sage gleich, dass die „einfach durch Zufall drauf hoffen“-Methode hier nicht funktionieren wird, zu gering ist die Chance. Auch hier lässt sich einiges beeinflussen, doch wie beim Ewigstein auch braucht ihr dadurch das, was ihr bekommen wollt, mindestens einmal. Ihr braucht also ein männliches Pokemon, das mit eurem Vulpix brüten kann und bereits bestenfalls 6 perfekte IVs hat. Natürlich besitzt ihr sowas nicht einfach so. Es gibt zwei Wege, um an so etwas heranzukommen:

Auch Lilie gibt ihr bestes, um starke Pokemon zu bekommen.

Auch Lilie gibt ihr bestes, um starke Pokemon zu bekommen.

Methode A: Die gängigere Methode ist auch hier wieder die SOS-Chain. Es ist nämlich so, dass ein per Hilferuf getroffenes Pokemon bereits einige perfekte Werte mitbringt, abhängig davon, wie oft bereits gerufen wurde. Nach einer Kette von 30 (d.h. es wurde 30 mal um Hilfe gerufen innerhalb eines Kampfes) hat das gerufene Pokemon garantiert 4 perfekte Statuswerte. Die Chance ist also gut, dass euer Vulpix anfangs mal irgendwann gute IVs hatte, bevor ihr es durch Inzest ruinieren musstet. Nun erhaltet ihr diese Statuswerte wieder zurück, durch noch mehr Inzest!

Was ihr also tut, ist eine neue SOS Chain anzufangen – entweder wieder bei einem Vulpix, oder aber gleich bei einem Ditto. Dittos lassen sich besonders einfach Chainen, da sie euer Pokemon kopieren und ihr daher beeinflussen könnt, welche Attacken sie einsetzen können. Außerdem kann Ditto mit jedem Pokemon brüten und ist deshalb eine sinnvolle Investition für die Zukunft. Lasst das Ditto mindestens 30x um Hilfe rufen und fangt dann eines und ihr habt ein Pokemon mit 4/6 perfekten Werten. Wiederholt das am besten, um auch die anderen zwei Statuswerte abzudecken.

Methode B: Ich besitze jedoch nach wie vor keine Dittos. Meine etwas unorthodoxe Methode, um an Pokemon mit IVs zu kommen, ist der Wundertausch. Der Wundertausch ist eine eigentlich total dämliche Funktion, bei der ihr ein Pokemon auswählt, und dann bekommt ihr ein von einem zufälligen anderen Spieler gewähltes Pokemon. Ihr wisst also vorher nicht, was ihr bekommt. Allerdings habe ich gemerkt, dass die Pokemon über Wundertausch recht häufig richtig gute IVs haben. Ich vermute, der Grund hierfür ist, dass Spieler, die gerade selbst IV-Breeding machen, ihre nicht mehr benötigten nahezu-perfekten Eltern über den Wundertausch sozusagen „entsorgen“. Das ist aber nur eine Theorie, doch sei es drum: Wenn ihr nicht schon wieder SOS-Chainen wollt, könnt ihr auch euer Glück hier versuchen. Vorteil: Die so erhaltenen Pokemon können auch 5 oder gar 6 perfekte IVs haben – oder gar nichts. Es ist eben Glück.

Leider ist aber auch das die ungeliebte Realität.

Leider ist aber auch das die ungeliebte Realität.

Sobald ihr nun passende Väter für euer Vulpix habt, macht ihr mit dem Züchten weiter. Den Vorgang könnt ihr beschleunigen, indem ihr dem Vater das Item „Fatumknoten“ gebt. Leider bekommt man dies in Sonne&Mond nur sehr umständlich, ihr müsst dafür nämlich entweder im Kampfbaum kämpfen, oder aber per Zufall durch die Mitnahme eines Mauzis aufsammeln lassen. Beide Wege erfordern wieder etliche Stunden Zusatzaufwand, doch das item erhöht die Anzahl der vererbten Werte von 3 auf 5 und ist eine sinnvolle Investition, die euch alle späteren Versuche viel Zeit spart.

Realistisch gesehen wird bei einer Zucht mit einem null-IV und einem voll-IV-Pokemon ein Pokemon mit 2-3 IVs rauskommen. Und auch dieses muss wieder sowohl Versteckte Fähigkeit haben als auch weiblich sein, denn nur so könnt ihr das Pokemon mit der Mutter austauschen (Ewigstein weitergeben) und dann ein zwei-IV mit einem voll-IV brüten, um ein vier-IV rauszubekommen, mit dem ihr dann irgendwann endlich eines mit fünf IVs haben werdet – für 6IVs müsst ihr sehr viel Glück haben, da selbst mit Fatumknoten nunmal einer eurer Werte durch Zufall bestimmt wird und die Chance 1:32 ist. Allerdings reicht fünf-IVs bei nahezu allen Pokemon auch völlig aus, da Vulnona eben keinen Angriff braucht und Geowaz braucht keinen Spezialangriff. KP, Verteidigung und Spezialverteidigung sind aber praktisch immer nützlich und Initiative sollte zumindest bei schnellen Pokemon dabei sein.

Trotzdem werdet ihr hier schonmal so an die 100 Eier vielleicht brüten müssen, je nachdem wie gut eure Eltern sind mehr oder weniger. Je öfters ihr dies tut, umso weniger wird es dauern, da ihr euer perfektes Vulnona dann z.B. für jedes andere Pokemon aus der Feld-Ei-Gruppe benutzen könnt. Das erste Mal wird aber einige Zeit dauern, in der ihr auch immer wieder nur mit denselben NPCs sprecht und im Kreis herumläuft, um die Eier auszubrüten. Es ist auch nicht verkehrt, sich im Moment noch mit dem Zweitbesten zufriedenzugeben und dann vielleicht später zurückzukommen, um das Vulnona perfekt zu machen. Von nichts kommt aber in jedem Falle nichts. Habt ihr dies auf euch genommen, ist auch Schritt 4 erledigt und das schlimmste hinter euch.

Ich hab das nicht nachgerechnet, aber für einen ungefähren Überblick.

Ich hab das nicht nachgerechnet, aber für einen ungefähren Überblick.

Schritt 5. Nun habt ihr ein perfektes Vulpix Level 1 mit den richtigen Attacken und dem richtigen Wesen. Als nächstes geht es an etwas, von dem man vor der sechsten Generation gar nicht wissen konnte: das EV-Training. In XY/OrAs gab es dafür das Supertraining, hier kann man die EVs direkt im Statusbildschirm einsehen, indem man Y drückt. Im Prinzip könnt ihr nun noch einmal extra Punkte in bestimmte Statuswerte legen, wobei die Anzahl hierfür begrenzt ist. Die Punkte reichen aus, um genau zwei Statuswerte zu maximieren, oder aber ihr teilt sie auf mehrere Statuswerte auf.

Gerade hier fehlt mir noch ein wenig das Expertenwissen, um sagen zu können, welche Verteilung ideal ist. Die bekannteste Aufteilung – ich nenne das die Glaskanonen-Aufteilung – ist das Maximieren der Initiative und des jeweils benutzten Angriffswerts, bei Vulnona also Spezialangriff. In der Theorie zielt dies darauf ab, den Gegner zu onehitten, bevor er überhaupt zum Zug kommt, sodass die Verteidigung praktisch komplett egal ist, aber es macht auch bei unserem Vulnona Sinn, da das Ding sich ja sowieso mit Auroraschleier boostet. Von dieser Verteilung abgesehen habe ich aber keine Ahnung, ob man bei einem defensiven Pokemon lieber voll auf beide Verteidigungswerte geht, oder doch lieber alles in HP steckt oder sogar besser gleichmäßig auf alle drei Werte aufteilt.

Wie erhöht man diese Werte aber? Hier gibt es eine sehr einfache Methode: Man kann ein Pokemon 15 Stunden (wenn Bohnen aktiv sind) im Pokemon-Resort trainieren lassen und schon ist ein Wert maximiert. Wem das zu lange dauert, der kann auch gleich nochmal SOS-Chainen. Was, schon wieder? Oh Mann. Es ist so: Beim Besiegen eines Pokemon bekommen eure Pokemon 1 bis 3 EV-Punkte, abhängig davon, worin das besiegte Pokemon besonders gut ist. Ein Zubat gibt +1 auf Initiative, ein Golbat +2, ein Kleinstein gibt +1 auf Verteidigung. Ihr versteht das Prinzip?

Regulär müsstet ihr also für Vulnona knapp über 250 Zubats und 250 Magnetilos besiegen. Auch hier gibt es wieder etliche Wege dies zu beschleunigen: mittels passendem Item gibt es pro besiegten Gegner +8, durch Pokerus lässt sich der Wert verdoppeln und in einer SOS-Chain verdoppelt sich der Wert nochmal. Mit allen Boni braucht es gerademal 7 Gegner bis ein Wert maximiert ist. Die Items muss man aber mal wieder mit GP ertauschen (also Kampfbaum machen) und Pokerus kann man praktisch nur durch Glück oder Beziehungen bekommen. Ich bevorzuge nach wie vor das Resort, da man dafür nichts tun muss. Und damit wäre auch Schritt 5 erledigt!

Auch Bromley hat seine Pokemon EV-trainiert. Macht er wirklich!

Auch Bromley hat seine Pokemon EV-trainiert. Macht er wirklich!

Schritt 6. Nun zum letzten Schritt, und der ist ganz klassisch: Wenn ihr euer Pokemon im Kampfbaum einsetzen wollt, müsst ihr es bis mindestens Level 50 trainieren. Dafür reicht es eigentlich, eurem Vulnona das Glücks-Ei zu geben, ihm eine Regenbogen-Pokebohne zu füttern, damit es mehr Exp bekommt, und dann zweimal die Top 4 bei eingeschaltetem EP-Teiler zu besiegen. Man möchte dafür aber ein Team haben, das auch stark genug ist, die Top 4 auf Level 63 zu besiegen, auch wenn ein oder sogar mehrere level1-Pokemon auf eurem letzten Slot ist. Wenn ihr bis hier gekommen seid, sollte das aber kaum ein Problem darstellen.

Mögliche Zusatzschritte: Euer Pokemon ist nun Level 50, besitzt das richtige Wesen, perfekte IVs, voll trainierte EVs, und hat den besten Movepool den ihr euch ausdenken könnt (erfahrungsgemäß: Wenn ihr gerade erst anfangt, kompetitiv zu spielen, dann werdet ihr wahrscheinlich gerade da noch ein paar Fehler machen. Man muss erst mal herausfinden, welche Moves auch kompetitiv noch Sinn machen und wie man eine ideale Coverage erzielt). Jetzt können euch eigentlich nur noch Items in die Quere kommen. Ich sehe diesen Schritt als optional, da man im normalen Spielverlauf viele kompetitiv nützliche Items bereits bekommen kann und ihr die notwendigen Items – wie auch den Eisstein, um Vulpix zu entwickeln – wahrscheinlich schon habt und wenn ihr erst kompetitiv anfangt, die Items sicher auch noch nicht irgendwie in Verwendung habt.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass ihr den Entwicklungsstein, den man regulär soweit ich weiß nur einmal im Spiel bekommt, schon auf ein Nicht-kompetitives Vulnona eingesetzt habt. Dann müsst ihr euch einen weiteren über das Resort beschaffen, was auch noch mal einige Tage dauern kann, da es reine Glückssache ist. Oder ihr habt die Nebenquest für ein bestimmtes Item noch nicht getan bzw. es nicht gefunden. Und wenn ihr Vulnona ein bestimmtes Item zum Tragen geben wollt, das man regulär nicht bekommt, steht nochmal extra Aufwand in Form von Kampfbaum-Matches z.B. an. Sinnvoll ist für dieses Vulnona aber eigentlich ein Eisbrocken (verlängert Hagel) oder Lichtlehm (verlängert Auroraschleier), die man im Spielverlauf eigentlich erlangt. Und wenn ihr das geschafft habt, dann ist euer kompetitives Vulnona nun endlich fertig!

Darauf erst mal ein cute Bild.

Darauf erst mal ein cute Bild.

Puuuuuuuuuuuh. Ich glaube, das war der anstrengendste und umfangreichste Artikel, den ich in den letzten Monaten geschrieben habe. Ihr seht also, wie verdammt aufwendig es ist, Pokemon kompetitiv zu spielen, und das hier war gerademal die Beschreibung für ein einziges Pokemon! Für ein Team braucht ihr drei (Kampfbaum-Einzelkampf), vier (-Doppelkampf) oder gar sechs davon (gegen richtige Spieler) und dann besteht immer noch die Möglichkeit dass alles gar nicht so funktioniert wie ihr euch das vorstellt und total für die Katz ist.

Sowieso möchte ich noch – die Gelegenheit ist ideal – mich an dieser Stelle noch einmal darüber auslassen, wie bescheuert eigentlich das Konzept des Kampfbaums (und gleichwertiger Einrichtungen) ist. Zum einen habt ihr schon gemerkt, dass man den Kampfbaum ja bereits an manchen Stellen machen muss, um überhaupt an die Items zu kommen, die man braucht, um sich ein Pokemon zu machen, mit dem man im Kampfbaum eine Chance hat. Ja…das ist gutes Game Design.

Und ihr denkt vielleicht, ich übertreibe. In diversen Youtube-Videos tun manche Leute zum Beispiel so, als wäre der Kampfbaum total einfach. Und ich sage mal, zehn, vielleicht zwanzig Kämpfe schafft man auch völlig ohne kompetitives Training, indem man z.B. einfach seine semi-legendären Pokemon und UBs einsetzt (Voltriant ist ein BIEST!). Aber das ist nicht der Punkt. Man muss im Kampfbaum nicht einfach nur ein paar Siege einfahren. Nein, man muss im Kampfbaum 50 bzw. sogar hundert Siege in Folge einfahren.

Hat bereits jede Menge Duell-Erfahrung, sie weiß es nur nicht: Anabel.

Hat bereits jede Menge Duell-Erfahrung, sie weiß es nur nicht: Anabel.

Und man kann tun, was man will – es gibt nunmal kein Pokemon, das absolut unbesiegbar ist. Was das angeht, ist Pokemon nämlich gut ausbalanciert und sicher einer der Hauptgründe, warum die Spielreihe seit Jahren ein Erfolg ist. Jedes Pokemon hat irgendwo einen Counter, und bei 100 Trainern mit je drei Pokemon wird dieser Counter irgendwann kommen und euch fertig machen. Ein Mega-Scherox zum Beispiel ist eigentlich unfassbar stark und kann eigentlich fast nur durch einen Flammenwurf besiegt werden, aber irgendwann kommt dieser Flammenwurf einfach und dann werdet ihr einen Counter für diesen Counter bringen müssen.

Aber auch euer Counter für diesen Counter hat seine Counter und ihr wisst nicht, wie oft es mir schon passiert ist, dass genau sowas direkt im Anschluss zu einem Flammenwurf kam. Ich glaube fast das Spiel analysiert euch und berechnet das. Aber, und das ist das Problem, im Kampfbaum kann man auch nicht ungehindert auswechseln, denn selbst wenn ihr Scherox rettet, kriegt dann euer zweites Pokemon den Flammenwurf ab und verliert deswegen vielleicht trotzdem. Und dann nehmt ihr sowas wie Arkani, das sicher in einen Flammenwurf einwechseln kann (dank Feuerfänger) und dann setzt das gegnerische Knackrack auf einmal Erdbeben anstatt von Flammenwurf ein.

Und selbst wenn – einfach mal angenommen wenn – ihr ein perfektes, ideales Team aus drei Pokemon zusammengestellt habt, das gegen absolut jede Strategie gefeit ist, dann kann euch immer noch in 100 Kämpfen irgendwann zufälliger bullshit passieren. Irgendwann geht euch einfach mal eine Attacke daneben, die wichtig war, und selbst wenn ihr extra deswegen schon immer nur Attacken mit 100% Genauigkeit nehmt, tragen die Gegner noch Blendpuder oder solchen Scheiß, damit eure Attacken trotzdem noch danebengehen können. Versteht ihr, wie behindert das ist? Ihr tut alles, was in eurer Macht steht, um das zu vermeiden und dann kann es aber trotzdem noch passieren. Oder sie setzen Verwirrung oder andere Zufallselemente gegen euch ein, die einfach in so einer Institution echt nicht sein dürften und den Sinn und den Spaß aus so einer Einrichtung nehmen.

Da werde ich echt wutig wie diese Serena hier.

Da werde ich echt wutig wie diese Serena hier.

Der größte Bullshit, der mir mal passiert ist, ist das: ich hatte Primarene, mein Gegner war Garados. Der Gegner hatte nur noch dieses Garados und alle drei meiner Pokemon waren Topfit. Jedes meiner Pokemon könnte Garados in zwei Runden killen. Garados nutzt Donnerwelle. Eine beschissene Wahl für ein Garados übrigens. Meine Primarene ist direkt paralysiert. Daraufhin macht Garadox Drachentanz, ich verstehe sofort was abgeht und setze – was in der Situation die richtigste Entscheidung ist die man machen kannZugabe ein. So ist Garadox gezwungen, 5x hintereinander Drachentanz einzusetzen und komplett wehrlos. Der Rest des Kampfes ging wie folgt:

  • Garados macht Drachentanz, zweites Mal.
  • Primarene ist paralysiert.
  • Garados macht Drachentanz, drittes Mal.
  • Primarene ist paralysiert.
  • Garados macht Drachentanz, viertes mal.
  • Primarene ist paralysiert.
  • Garados macht Drachentanz, letztes Mal.
  • Primarene ist fucking paralysiert.
  • Garados onehittet mein gesamtes Team.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich geflucht habe. Die Chance, dass Paralyse sich viermal hintereinander aktiviert, liegt bei 0,3%. Und egal wie unwahrscheinlich es ist, solcher Mist passiert einfach irgendwann mal, weil man gezwungen ist etliche Kämpfe hintereinander zu gewinnen. Und das schlimmste ist halt, dass man viel Kraft und Arbeit in sein Team reingesteckt hat und selbst wenn man alles richtig macht, was man richtig machen kann, wird man durch sowas dafür bestraft. Deswegen finde ich, das Kampfsystem von Pokemon ist für so eine 100er-Serie einfach nicht gemacht.

Selbst Lusamine ist nicht so gnadenlos wie der Kampfbaum. Und die ist immerhin eine Yandere.

Selbst Lusamine ist nicht so gnadenlos wie der Kampfbaum. Und die ist immerhin eine Yandere.

Nun will ich den Artikel aber nicht mit einer so unerfreulichen Note abschließen, denn trotz allem macht es mir immer noch Spaß, neue (kompetitive) Teams zu entwickeln und (gegen Nicht-Kampfbaum-Trainer) in den Kampf zu schicken. Zum Beispiel habe ich es mit einem Freund zum Brauch gemacht, dass wir immer zu einem neuen Typ ein Team erstellen und dann z.B. mit ausschließlich Wasser-Pokemon gegen Wasser-Pokemon gegeneinander antreten, und es macht wirklich Spaß, sich Strategien auszudenken, die gegen den eigenen Typ effektiv sind. Außerdem habe ich mit eben jenem Typ auch die ganzen Pokemon Movies geschaut, zu denen ich noch zum Abschluss kommen will.

Ich finde die Qualität der Pokemon-Filme echt durchwachsen. Die ersteren Filme sind zudem ziemlich alt und das sieht man ihnen auch an, wobei ich den allerersten Film immer noch gar nicht so schlecht finde. Die Filme danach gefielen mir dagegen nicht so, erst der Latias-Film war wieder besser und bleibt auch einer meiner Favoriten. Ansonsten sind die Filme eigentlich meist nur so cool, wie die legendären Pokemon, die darin vorkommen, cool sind. Der Film mit Rayquaza vs. Deoxys war zum Beispiel richtig cool und die Filme über Jirachi, Celebi und so waren dafür etwas lahm.

Dagegen ist der Darkrai-Film echt cool und die darauffolgenden zu Giratina und Arceus, die irgendwie eine Trilogie bilden, kann man sich auch ansehen, muss man aber nicht. Am meisten gefielen mir jedoch die jüngeren Filme zu Diancie und Hoopa, besonders diese sehen auch visuell echt ansprechend aus. Ich meine in dem Hoopa-Movie kämpft Ash auf einem Shiny Mega-Rayquaza gegen praktisch jedes legendäre Pokemon das es gibt und das auch noch total gut animiert! Gerade weil ich OrAs gespielt habe war das für mich unfassbarer Fanservice. Der Diancie-Film profitiert vor allem davon, dass Diancie einfach total liebenswürdig ist. Ich will eines haben!

Ja ich weiß, das ist gecheatet, aber kommt schon!

Ansonsten laufen die Filme im großen und ganzen fast immer gleich ab. Es geht immer um ein legendäres Pokemon, das entweder gleich Amok läuft oder einfach nur zu awesome ist für die Welt, oder irgendein Superschurke mit seiner finsteren Apparatur will dessen Kraft missbrauchen und muss aufgehalten werden. Besonders lustig finde ich, dass in jedem zweiten Film jemand stirbt, nur um dann durch irgendeinen Blödsinn wiederbelebt zu werden. Deswegen meine ich, wenn ihr einen Film schauen wollt, schaut entweder Hoopa für tolle Action, Diancie für Moe oder nehmt euch den, dessen legendäres Pokemon euch am meisten interessiert. In den Filmen können die nämlich auch mal richtig zeigen, was sie draufhaben.

Aus irgendeinem Grund wusste Youtube irgendwann davon, dass ich Pokemon schaue und spiele und so erhielt ich aus dem nichts eine bestimmte Pokemon-Folge als Empfehlung, in der es um Zygarde ging. Ich hab das einfach probeweise mal reingeschaut und was da abging, war sogar noch viel größerer Hype als in dem größten Hype-Movie! Wisst ihr, da haben sich die Champs aus allen Regionen zusammengeschlossen und alle Arenaleiter der Region und noch ganz andere Chars und alle hatten ein Mega-Pokemon und haben gemeinsam einen Feind bekämpft der immer noch viel zu stark für sie war. Diese eine Folge hat mich dann bewegt, die XY-Staffel anzufangen und ich glaube nach fast 40 Folgen kann ich auch schonmal ein Fazit dazu geben.

Im Prinzip ist Pokemon jetzt keine unfassbar gute Serie. Sie besteht halt zu großen Teilen aus random Kämpfen gegen Team Rocket, auf deren Pläne die Gruppe selbst beim dreitausendsten Mal immer noch hereinfallen, oder halt random Folgen wo ein bestimmtes Pokemon oder Besonderheit der Spiele im Fokus steht. Dabei gibt es praktisch jede Folge neue Charaktere und episodische Geschichten und die sind mal mehr, mal weniger gut. Wenn es aber mal um die Arenaleiter oder ähnlich wichtige Chars geht, dann dreht die Serie total auf und wird auf einmal megaspannend.

Corni weiß, wovon ich rede.

Corni weiß, wovon ich rede.

Aktuell ging es z.B. um die dritte Arenaleiterin, die gerade auf einer Reise ist um mit ihrem Lucario die Mega-Entwicklung zu erlernen. Zunächst kämpft sie gegen Ash und wischt mit ihm voll den Boden auf, danach reisen sie eine Weile zusammen und erleben Abenteuer. Dann kommen sie in so eine Höhle und es gab einen total coolen Bosskampf gegen Lohgock, um den Megastein zu bekommen. Dann entwickelt sich Lucario und in seiner Mega-Form ist es so awesome, dass es eine Kraftwelle durch die Luft schickt einfach nur wenn es rumsteht. Dann hat es mit einem Angriff fast schon so wie Meliodas einen Berg im Hintergrund weggefetzt und dann verfiel es aber in Raserei und hätte Pikachu fast brutal totgeprügelt. In letzter Sekunde Schritt aber der Großvater von ihr ein, der auch ein Lucario hat und selbst ohne Mega-Entwicklung kann das die Angriffe ihres Lucarios locker abwehren. Dann hieß es sie müsse lernen die Mega-Entwicklung zu beherrschen und sollte gegen den Opa kämpfen, der jetzt auch Mega-Entwicklung nutzte und dessen Aura war so stark, dass es alleine mit der Kraftwelle wenn es Rumstand schon die Angriffe ihres Mega-Lucarios abwehren konnte. Und dann fighten sie gegeneinander und es sieht auch noch so megakrass aus und ist toll animiert wie sonst was.

Aber genug davon. Wie ich hoffentlich darlegen konnte, ist die Pokemon-Serie zu großen Teilen echt lahm, wird in ihren wichtigen Stellen dann aber auf einmal megagut. Die Filme sind praktisch dasselbe in der Kurzversion, das heißt mehr konzentriert Hype-Momente bei viel weniger lahmen Zeugs. Gerade der Rayquaza-Movie war praktisch fast durchgehend ein cooler Fight. Würde man das ganze langweilige Zeug weglassen, wäre die Serie aber bestimmt mehr Hype als die Filme.

Damit bin ich nun endlich am Ende meines unglaublich langen Pokemon-Artikels. Allein dieser Artikel ist für mich schon fast so etwas wie eine Odyssee geworden, weswegen ich diesen Artikelnamen auch weiterhin extrem passend finde. Mit dem Ergebnis bin ich dafür auch echt zufrieden und ich hoffe, er hat euch mindestens genauso gefallen.

Advertisements

6 Kommentare zu “Die Pokemon-Odyssee

  1. TheRealWinston sagt:

    Nunja, die ganze EV-Training Geschichte ist eigentlich per se nichts neues. Wurde ursprünglich nur eingebaut, damit, ähnlich wie die IVs, eine Zufallskomponente beim Wertewachstum mitspielt. Hacker haben das irgendwann einmal rausgefunden, weswegen dass von da an ausgenutzt wurde, da man ja theoretisch bestimmen kann, welches Pokemon gegen wenn kämpft. Bis das ganze schließlich in einen offiziellen Ratgeber von Pokemon erwähnt wurde (war Smaragd, glaube ich). Selbige gilt auch für die IVs. Das ganze passiert eigentlich nur auf reinen Hackerwissen.
    Und wegen dem Pokemonanime, habe, als ich die ersten Bilder von Schwarz und Weiß sah, damit aufgehört, weil ich es einfach bescheuert fand, dass Pikachu gegen ein Starterpokemon verlor (und auch die Erklärung dafür war Bulls***).
    Angeblich wurde es mit XY wieder besser, was aber vor allem bezüglich den Serenashippings lag, da mir ein Großteil der Serie aber fehlt, habe ich sie trotzdem nicht weiter verfolgt.
    Übrigens, was ich mitbekommen habe, sind die aktuellen Folgen mehr eine Haremserie.

    • StarlinM00N sagt:

      Deswegen meinte ich auch, dass EVs (in der sechsten) und IVs (in der siebten) „Canon“ wurden, weil man sie dort zum ersten Mal auch im Spiel richtig eingeführt und erklärt wurden. XY war daher auch das erste Spiel, wo ich EV-Training gemacht habe (wobei ich davor zumindest schon einmal davon gehört hatte), und Sonne&Mond ist das erste Mal, dass ich dieses ganze Zucht-Zeugs versucht habe. (Ist übrigens witzig, wie viele Shinies man auf solche Weise bekommt…ich habe inzwischen sechs oder sieben, wobei mich nur mein Shiny Absol und Durengard wirklich interessieren).
      Rein theoretisch hätte man es aber auch davor schon ohne Hacken herausfinden können. Ist ja schon auffällig, wenn das eigene Machomei viel stärker als das eines Freundes auf demselben Level ist, und es gab z.B. auch NPCs, die einem über die Werte erzählten oder Bänder gaben.
      Aber da kann man mal sehen: Es dauerte sechs Generationen, bis sowas überhaupt mal sinnvoll im Spiel auftaucht, so groß ist die Kluft zwischen dem normalen und dem Kompetitiven Pokemon. (Wobei ich glaube, in den allerersten Generationen gab es sowas ohnehin noch gar nicht).

      Wegen des Anime: Heißt das, du hast alle Staffeln bis Schwarz und Weiß gesehen?
      Ich bin direkt mit XY eingestiegen und Ash verliert in Folge 3 direkt erst mal gegen ein random Käfer-Pokemon. Das ist insbesondere verrückt, weil es in den Filmen total overpowered war und sein Donnerblitz meist sogar mit den legendären Pokemon mithalten konnte. Das Ding müsste theoretisch ja auch inzwischen Level 999999999 sein. Dafür besiegt er aber dann dafür Cornis Mega-Lucario beim ersten Versuch und das ohne vorher nennenswert trainiert zu haben. Das fand ich echt doof.
      Serenashipping ist dafür toll und ich mag auch den Erfindertypen (hat die Stimme von Meliodas, glaube ich) und seine kleine Schwester die noch total klein ist ersetzt quasi Rocko und macht andauernd jedes neue Mädchen an. Auch Team Rocket ist in der Serie total krass und Jessie weiß inzwischen sogar ihr Woingenau richtig einzusetzen und ist damit total gefährlich geworden.
      Und ich weiß von Sonne&Mond eigentlich nur, dass der Zeichenstil potthässlich ist. Ich werde wahrscheinlich nur die drei Staffeln XY schauen und danach aufhören.

      • TheRealWinston sagt:

        Kompetitives Pokemonspiel gab es per se schon seit der ersten Generation, wurde aber erst mit Diamond und Perl und mit dem Onlinespiel wohl so richtig populär.

        Und den Pokemonanime habe ich bis zu den Folgen gesehen, die auf der vierten Generation passieren. Von Schwarz und Weiß habe ich nur Vorschaubilder gesehen und da erfahren, dass Ash Pikachu gegen ein Starterpokemon verlor. Eine Folge von Schwarz und Weiß habe ich zudem kurz im deutschen Fernsehen mal gesehen (waren die letzten 10 minuten) und das wars. Und das hat mir eigentlich gereicht.

        • StarlinM00N sagt:

          Ich würde aber mal behaupten, mit dem kompetitiven Pokemon heutzutage lässt sich das an den Anfängen kaum noch vergleichen (diese ganzen versteckten Werte, Wesen und Fähigkeiten gab es z.B. in der ersten Generation gar nicht, da wird Kompetitives Spiel noch nicht viel anders ausgesehen haben als das reguläre Spiel.

          Und weil ich, um an Mega-Steine zu kommen, jetzt auch mal selbst an einem Online-Turnier teilgenommen habe: Online-Turniere sind einfach mal unglaublicher bullshit. Man wird einfach mit random Spielern verbunden, sodass sinnvolles Teambuilding einfach mal komplett egal ist und es wirklich einfach nur vom Zufall abhängt, ob man mit einem Gegner kämpft der das Spiel gerade mal angefangen hat oder gegen jemanden, dessen Team das eigene einfach nur zufällig auskontert. Man fühlt sich über seine Siege nicht toll, weil man meistens eh nur durch Zufall gewonnen oder gleich den Sieg geschenkt bekommen hat, und man ärgert sich über seine Fehlschläge, weil man entweder gleich gar keine Chance hatte oder seinen Sieg doch irgendwie verpatzt hat. Einen Platz für Freude oder Unterhaltung gibt es eigentlich in keinem Szenario. Fazit: Einfach nur sinnlos.

  2. Baphomehmet sagt:

    „Alola“ triggert mich nach wie vor hart.

    • StarlinM00N sagt:

      Du solltest das Spiel unbedingt spielen. Jeder zweite NPC dort begrüßt dich mit einem Alola, es wäre ein endloses ragefest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s