Anime Saisonartikel 1/2014

Diesen Screenshot wollte ich schon letzte Saison verwenden, aber die _war_ leider langweilig.

Auf zu meinem ersten Saison-Artikel im neuen Design. Neben den reinkopierten und geordneten Episodenreviews gibt es ein kurzes Fazit und weil es mir gerade so passt, küre ich auch meine Top 3 der Anime-Openings der Saison! Außerdem habe ich ein paar Annotationen eingefügt, damit auch diejenigen, die meinen Blog häufig besuchen noch ihren Spaß dran haben. Freut euch schon mal auf all die Serien, die wieder mal am ewigen Medioker herumgurksen…oder doch nicht? Wir werden sehen…

Winter 13/14

Also gut, erst mal zum unangenehmen Teil des Saison-Artikel: Der Bewertung abgeschlossener Serien vom Winter. …welche Serien habe ich nochmal geschaut? Irgendwie will ich gar nicht mehr so viele Worte darüber verlieren. Nächstes mal hebe ich mir meine zeitnahen Eindrücke besser auf. Wie immer rate ich allen, die was über die aktuelle Saison wissen wollen: Runterscrollen.

Strike the Blood

"Iie, sempai, nicht dort, nicht--- aaah!"

Warum es wohl diese Serie ist, die mir bei der Frage als erstes einfiel? Eigentlich sollte ich mich ja schämen. Für mich ist Strike the Blood eine recht durchschnittliche Serie mit eher schlechterer Action und dafür etwas besseren Dialogen. Am herausragendsten ist wohl… ach, das seht ihr schon selbst. Jedenfalls war ich, als bei mir die große Zäsur kam, schon bei Folge 18 und da konnte ich es auch genauso gut zu Ende schauen.

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Action: 2/5
Comedy: 3/5
Fanservice: 5/5

Log Horizon

Ha, es könnte keinen besseren Screenshot geben.

Log Horizon war ja letzte Saison schon ein Lichtblick und das gilt wohl auch noch für diese Saison. Mit der ungewöhnlich auf Politik zentrierten Story hat mir ein großer Teil davon sehr gefallen, währenddessen fand ich die Teile, in denen sie gewöhnliche MMO-Gegner zerhauen eher öde. Das heißt dann auch der ganze Teil mit den Kindern. Insgesamt also eine noch gute Serie mit einigen netten Charakteren, die sich hoffentlich in Season 2 auf genau die richtigen Stellen konzentrieren wird.

Handlung: 5/5
Charaktere: 4/5
Action: 2/5
Comedy: 2/5
Nervenkitzel: 4/5
Atmosphäre: 4/5

Pupipo

;_;

Ich halte es ja schon ein wenig bezeichnend für eine Saison, wenn ein Kurzanime es unter die besten Serien schaffen kann. Auf der anderen Seite war Pupipo aber auch sehr herzlich, und da man nur wenig Zeit damit verbrachte konnte es auch einfach nicht langweilig werden. Und dieses Ende! Als Vollzeitserie hätte Pupipo sicherlich keine so gute Figur abgegeben.

Handlung: 4/5
Charaktere: 3/5
Comedy: 3/5
Drama: 4/5
Mystery: 3/5

Und ich finde „Mystery“ nach wie vor irgendwie deplatziert. Aber irgendwie muss man das ja bezeichnen, Geister und so.

Noragami

So sieht ein toller Antagonist aus.

Nun zu meiner Lieblingsserie der Saison! Was auch zur Hälfte daran lag, dass der Rest einfach nur schlecht war. Noragami hält sich auch bei mir nicht als fantastisch, dafür gab es einfach zu viele Unstimmigkeiten (zum Beispiel wurde Bishamonten einfach irgendwann in den Hintergrund gedrängt) sehr wohl aber noch als gut. Es hatte tolle Actionszenen, die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander wurden schön ausgearbeitet und es gab einige stark inszenierte Szenen. Gerade das Ende war allerdings ein wenig gehetzt, die Serie hätte ruhig ein paar Episoden mehr bekommen können – oder eine zweite Staffel. Leider sieht es so aus, als würde daraus wohl nichts werden.

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Action: 4/5
Comedy: 3/5
Drama: 3/5
Nervenkitzel: 4/5
Stil: 4/5
Animationen: 4/5

Buddy Complex

Wieder mal nichts sinnvolles gescreenshotted. :/

Diese Serie hätte ich doch glatt vergessen… Auch wenn dieses Coupling-System eine ziemlich dumme Idee ist und die Hauptcharaktere ganz schön schwul hat aussehen lassen, die Actionszenen in dieser Serie konnten sich schon sehen lassen. Bei der Geschichte bin ich Zwiegespalten. Davon abgesehen, dass ein Zeitparadoxon per definitionem ein, zwei Plotholes schafft, genau so hätte eine Geschichte mit solchem ablaufen müssen. Und bei den Charakteren haben sie sich echt Mühe gegeben, vor allem bei der Gegenseite. Lediglich das Ende fühlt sich unvollständig an, da der Kampf mit Zogilia ja noch weitergeht.

Handlung: 3/5
Charaktere: 4/5
Action: 4/5
Comedy: 3/5
Drama: 3/5
Animationen: 4/5

Mikakunin de Shinkouhei

Wow, für diese Serie einen screenshot auszuwählen war schwer...

Als letztes – wie gesagt, ich habe fast alles gedroppt – noch die schlechtere Serie, die ich doch noch weitergeguckt habe. Insgesamt fand ich die Liebesbeziehung zwischen den zwei Mains irgendwie weniger famos (generell waren die Mains die langweiligsten Charaktere der Serie), der Humor ist bekanntlich Geschmackssache und manchmal habe ich mich auch einfach gefragt, was das soll. Das hier zum Beispiel. Sollte das Fanservice sein? Mmh, lecker Haarspitzen. Die wollte ich schon immer mal aus der Nähe sehen.

Charaktere: 2/5
Comedy: 3/5
Drama: 2/5
Romance: 2/5
Fanservice: 3/5


Frühling 2014

Weil wir ja in Deutschland leben und so. Dieses mal gehe ich chronologisch vor. Zuerst also die Serien, die zuerst liefen. Bevor ich mit den Serien anfange, möchte ich dieses Mal zur Feier des Tages noch was besonderes machen: Eine Top 3 der Anime-Openings für diese Saison! Ohne große Umschweife gleich meine Favoriten (ihr dürft gern Eigenvorschläge machen), weil der Artikel so schon 4000 Wörter lang ist:

Platz 1: http://www.youtube.com/watch?v=N_9nTWrTsRQ
Die Sängerin vom Uchouten Kazoku Ending ist zurück!

Platz 2: http://www.youtube.com/watch?v=KOE5aA1KD5A
Es schadet dabei gar nicht, dass es einfach nur ein Stück des OST ist.

Platz 3: www.youtube.com/watch?v=M1FzwVt2Ilw
Finde ich übrigens nur geringfügig besser als das OP von Mekakucity Actors.

Nun aber wirklich zu den Serien.

Selector Infected Wixoss

Und dabei sieht sie doch so nett aus...

Vorausgehende Erwartung: Die einzige Serie, bei der ich mir erlaubt habe, vorab schon das Schlechteste zu erwarten.

Folge 1: Diesen Titel sollte ich wohl in Zukunft abkürzen. Die Folge war, wie ich es erwartet hatte. Mit Okada als treibende Feder kann ich schon jetzt sehen, wohin das „Erfülle deine Wünsche“ hinführen wird, und dieses Kartenspiel ist ja mal wirklich der letzte Dreck. Also, sie haben diesen einen festen Charakter und spielen anscheinend nur Angriffe. Wir bekommen weder die Lebenspunkte der Charaktere noch die Stärke oder den Effekt der anderen Karten zu Gesicht, seht ihr, das Geschehen im Kampf ist so für den Zuschauer einfach nur Zufall. Wie soll man da mitfiebern?
Da meine Kritik auf fehlenden Erklärungen basiert, gebe ich dem noch eine Folge, sollte es da aber so bleiben landen die Karten schnell in meinen Papierkorb.
Majin Bone ist übrigens das bessere Kartenspiel, auch wenn ich das offiziell gar nicht geschaut habe.

Folge 2: Wieder gibt es keine Erklärungen und das bleibt wohl auch so. Noch viel schlimmer fand ich aber diesen grauenerregenden Versuch, ernst zu sein. Ich bin froh,dass ich diesen Titel ab sofort nicht mehr schreiben muss.

Fazit: Ein Kartenspiel, dessen Regeln sie uns einfach nicht erklären wollen, serious business überall und jede Menge Okadrama sorgten bei mir für einen ungewöhnlich schnellen Drop nach zwei Folgen. Schrecklich.

Blade & Soul

Bull&Shit

Vorausgehende Erwartung: Schlecht

Folge 1: Das sah hübsch aus, war aber viel zu schnell durchgehetzt. In dem Tempo wirkt die Story überhaupt nicht überzeugend.

Fazit: Wenn ich schon nicht mehr dazu geschrieben habe, kann ich auch jetzt dazu ein bisschen mehr schreiben. Jedenfalls war Folge 1 inhaltlich nicht so schlecht, dass ich es hätte unbedingt droppen müssen, aber es war irgendwie wirr und unzusammenhängend. Von dem, was ich höre, bleibt das auch in den späteren Folgen so. Und als es jemand dann als ein schlechteres, koreanisches Queen’s Blade bezeichnete, war meine Motivation, es weiterzuschauen, auch dahin. Inzwischen frage ich mich, was da eigentlich hübsch ausgesehen hat… Ich fands jedenfalls weniger toll, aber vielleicht bildet ihr euch zu dieser Serie einfach besser eure eigene Meinung

Auf Danbooru gibt es übrigens fast schon verboten tolle Bilder davon.

Bokura wa minna kawaisou

Dieses Bild _musste_ ich einfach nehmen!

Vorausgehende Erwartung: Gurkst am ewigen Medioker herum

Folge 1: Sieht aus wie Sakurasou 2.0 (Notiz: Ist es auch jetzt noch). Als erstes ist mir das Design aufgefallen. So richtig weiß ich aber immer noch nicht, was ich davon denken soll. (Notiz: Ich tendierte aber eher zu ’nett‘)

Folge 2: Das fand ich jetzt deutlich schlechter als die erste Folge. Und es liegt hauptsächlich an der Säuferin, die für viel Geschrei sorgt, das ich einfach nicht lustig finde. Die Dritte könnte ich aber mögen, eine Folge gebe ich dem also noch.

Folge 3: Das fand ich jetzt besser als die zweite Folge, wird aber jetzt mehr mein subjektiver Eindruck sein als richtige Begründung.

Fazit: Wow, ich neige aber auch zu extrem gehaltvollen Texten bei dieser Serie. Als letztes dachte ich irgendwie, diese Serie ist im Prinzip wish fulfillment for girls: Zurückgezogenes und unsoziales Nerd-Mädchen wird von einem völlig normalen, netten Typen der Hof gemacht. Dazu eine viel zu emotionale Schönheit, die mit Männern einfach nicht klar kommt, ein gemeines Miststück und ein Perverser und die WG ist komplett. Wer da nicht an Sakurasou denkt, hat’s wahrscheinlich nicht gesehen. Ich finde es jedenfalls mal mehr, mal weniger nett. Also im Durchschnitt durchschnittlich.

Akuma no Riddle

SUGOKU KAWAII *~*

Vorausgehende Erwartung: Schlecht

Folge 1: Diese Serie versucht so hart, düster und ernst zu sein und scheitert dabei so kläglich, dass es fast schon lustig ist. Leider nur fast. Ich gebe ihnen noch die Zeit, die restlichen Charaktere zu zeigen, vor allem sie und erst recht sie, danach lasse ich es wahrscheinlich bleiben.

(Note: Folge 2 und 3 hab ich auch gesehen, aber einfach nichts dazu geschrieben)

Diese Serie wird von mir ab sofort liebevoll ‚Akuma no Ridiculous‘ genannt. Diese Serie ist ja mal so richtig mies geschrieben! Davon abgesehen, dass das Setting, bei der dreizehn ausgebildete Assassinen ihre einzige normale Mitschülerin umbringen müssen, einfach mal bekloppt ist, die Charaktere sind noch dazu einfach herausragend dämlich! Die Assassinen scheitern quasi nur deshalb, weil sie blöd sind, und die kurzhaarige Kampflesbe kann die Rothaarige nicht immer beschützen, weil die nämlich auch blöd sind. Und das beste ist, ich schaue es trotzdem weiter, weil innerlich verdorbene, manipulative Schlampen einfach niedlich und liebenswürdig und süß und moe sind. Dieser Ausdruck der Verzweiflung ist einfach nur herrlich! Mein Gesicht als.

Fazit: Trotzdem schrecklich.

Mahouka koukou no rettousei

Das war der einzige Screenshot, den ich habe, wo auch mal beide drauf sind.

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

Folge 1: Hier haben wir BroXSis-Pandering, einen ziemlich geil aussehenden Fight und Schülerinteraktionen, die…ich weiß nicht so Recht. Zu den Uniformen und auch Miyukis Freizeitkleidung kann ich nur das sagen. Den Typen und das Rothaar shippe ich schon jetzt. (Notiz: Bitte wen?)
Ich mag es bisher. Und hoffe, aber erwarte nicht, dass die Animationen so gut bleiben.

Folge 2: Auch hier schlechter als die erste Folge, und die Beziehung zwischen den beiden Mains geht mir schon ein bisschen auf die Nerven. Trotzdem noch besser als das Meiste diese Saison.

Folge 3: Ich kann die Intention des Autors förmlich spüren: „Mimimi Schulnoten sind nicht repräsentativ für meine Fähigkeiten und ich kann nichts dagegen tun!“
Also die Schwester kann einen schon ziemlich auf den Zeiger gehen, und unerfreulicherweise bekommt sie auch noch andauernd Screentime. Der Kampf war ok, das Gerede über Magie geht einfach an einem vorbei. Ich vermute, so hält sich das auch die restlichen Folgen, also geht es wohl doch eher in Richtung schlecht.

Fazit: Anfangs wollten mir alle weismachen, dass das hier einfach nur furchtbar wird, und ich wollte es einfach nicht wahr haben, weil „ONII-SAMA ONII-SAMA ONII-SAMA“ einfach keine nachvollziehbare Begründung ist, insofern man keine extreme, subjektive Abneigung gegen Imoutos hat. Tatsächlich hat auch mich überrascht, wie sehr einem Miyukis egoistische Form der Hilfsbereitschaft nerven kann. Leider macht die Geschwisterlichkeit auch noch geschätzte 70% des Anime aus. Der Rest? 20% Unbegabtendiskriminierung in nicht mal schlechter Ausführung und 10% Kämpfe, die auch in Folge 3 noch ganz ordentlich animiert waren. Wer sich an Miyukis Charakter nicht stört oder ein Siscon ist, mag es also für die Story und Action noch schauen können, für alle anderen ist die Serie wohl eher nichts.

Black Bullet

Wenistens die Antagonisten sind awesome

Vorausgehende Erwartung: Schlecht

Folge 1: Schlecht. Bis auf die Forensikerin, den Clown und der Tatsache, dass ich Spinnen als Gegner cool finde, gab es absolut nichts gutes zu berichten. Dafür umso mehr schlechtes, angefangen beim nutzlosen Mainchar (Notiz: Sogar direkt von der Quelle bestätigt!). Meh.

Folge 2: Ich habe diese Serie vielleicht falsch eingeschätzt. Diese Folge war fast schon verboten viel besser als die erste – und der Maskenmann ist immer noch absolut genial. Die musikalische Untermalung kann sich auch hören lassen. Das Drama hätte in einer späteren Episode sicher viel mehr bewirken können, ich fand es aber gar nicht mal so deplatziert, und gut in Szene gesetzt war es auch. Nicht schlecht.

Folge 3: Vergesst, was ich letzte Folge über die Serie gesagt habe. Das war ja schon regelrecht schmerzerregend. Also hier haben sie wohl einen Rekord im Sunrise aufgestellt, und danach schicken sie ihn gleich sofort wieder los. Hier passt ja wirklich nichts zusammen, geben die sich überhaupt Mühe beim adaptieren oder war das in der Novel schon so?

Fazit: Unterschiedlich könnten meine Eindrücke nicht sein. Zwar sind die schlechten in der Überzahl, das muss bei drei Folgen aber noch nichts heißen…oder doch? Ich vermute mal, die zweite Folge war ein Ausnahmefall oder ich habe versehentlich eine ganz andere Serie geschaut, die nur zufällig denselben Namen und die gleichen Charaktere hatte. Ja, das wird es wohl gewesen sein. Eine kleine Chance gebe ich der Serie aber mal noch.

Gokukoku no Brynhildr

Ich konnte nicht anders.

Vorausgehende Erwartung: Gut (Notiz: wtf?)

Folge 1: Eure typische Serie mit einem interessanten Setting, was umgesetzt leider viel weniger interessant aussieht. Durch den unpassenden Fanservice wurde es sogar ein bisschen schlecht.

Folge 2: Fand ich jetzt schlechter als die erste Folge, weil nichts nennenswertes passiert ist. Sympathisch sind mir die Charaktere auch nicht gerade, ich schaubs vorerst aber noch weiter.

Folge 3: Ahaha, natürlich erfahren wir erst nach der relevanten Szene, dass der Protagonist photographisches Gedächtnis hat – ohne irgendwelchen Vorausdeutungen diesbezüglich.. Genauso wird das Haus einfach viel zu früh abgefackelt, um ein guter Plottwist zu sein. Sprich: es wird sich mit dem Inhalt einfach viel zu wenig Zeit gelassen. Als Schriftstellerin fällt mir so schlechtes Storytelling natürlich auf, so gravierend ist das aber tatsächlich nicht. Wenigstens gab es diese Woche foreshadowing, durch das man genau weiß, was nächste Woche passieren wird, hurra!
Ich finde, man kann das irgendwie mit Madoka vergleichen, nur mit deutlich weniger SHAFT und dafür umso mehr dark&edgy. Dafür ist die BGM ziemlich gut.

Fazit: Ich habe aber auch nur zu meckern. Ich drücke es mal so aus: Eine inhaltlich noch interessante Serie, die an einer lieblosen Umsetzung und einem viel zu schnellen Pacing krankt. Die Vorlage, wenn es denn eine gibt, macht es aller Wahrscheinlichkeit besser. Der Anime aber bleibt medioker bis mies.

Soredemo Sekai wa Utsukushii

Dafür aber bitte alle Zuschauer, wenns recht ist, ja? Wir brauchen das Geld~

Vorausgehende Erwartung: Langweilig und solide

Folge 1: Nach zwanzig Sekunden wollte ich es schon droppen. Der Humor geht mir schonmal mächtig gegen den Strich. Natürlich kommt man auch nicht auf die Idee, noch auf dem Schiff voller sicherer Verpflegung was zu essen, bevor man ins Ungewisse abspringt. Außerdem, hielten sich die Subber für originell oder haben sie in der siebzehnten Minute die vierte Mauer gesprengt? (Notiz: Ich habe keine Ahnung, was ich damit damals gemeint habe…) Und wie hat sie die überhaupt in einer Seitengasse in dieser riesigen Stadt gefunden?
Die Geschichte und so (Notiz: „und so“ lol) ist mir aber bisher sympathisch, also war’s gar nicht mal so schlecht, ich hoffe aber, dass es die Aufmachung nicht kaputt macht.

Folge 2: Man wird es mir übel nehmen, dass ich es vergleiche, aber für mich ist das eine Art infantileres Spice and Wolf. Der Humor nervt leider eher, als dass er witzig ist. Auf andere Dinge hätte man wiederum mehr Wert legen sollen. Ansonsten ist es aber ganz okay, vor allem geben sie sich in der Präsentation Mühe, wenn auch nicht immer. Zum Beispiel zerspringt das Weinglas, als handele es sich dabei um eine Blutlache – das war nett. Und ach, war der Insert Song hübsch. Diese Serie ist also trotzdem noch schön.

Folge 3: Ist es denn wirklich notwendig, das Ganze andauernd so ins Lächerliche zu ziehen? Sie könnten mir diesem Fantasy-Setting alles machen, stattdessen bringen sie gewöhnliche Comedy. Nicht nur, aber trotzdem, es ist schon schade, wenn nur die Hälfte des Anime eine runde Sache ergibt.
Naja…sagen wir mal, drei viertel.

Fazit: Mal ohne blödes Wortspiel mit dem Serientitel: Joa, ist ganz nett.

Baby Steps

Haha, das einzige Bild auf Danbooru! Japan findet diese Serie genauso langweilig wie ich.

Vorausgehende Erwartung: Langweilig und solide

Folge 1: Passend zu meinem Animationsartikel wäre das hier mal eine Serie, wo ich ruckeln festgestellt habe (aber vielleicht lags auch am Stream). Ich will ehrlich sein, ich hatte ja Standbilder erwartet, da war das schon ziemlich gut, was mich nur darin bestärkt wie unwichtig die Framerate doch ist. Und es war nicht mal langweilig!
Dürfte die bisher beste Serie sein. Ich ermutige euch, ihr trotz des Zeichenstils eine Chance zu geben.

Fazit: Besser animiert als Prince of Tennis, hat mich dann aber doch nicht motiviert, es weiterzuschauen. Traut nicht meiner Meinung und schaut einfach selbst mal rein, ob es euch gefällt.

Mahou Shoujo Taisen

Sieht bedeutend hübscher aus, als es ist.

Vorausgehende Erwartung: Gurkst am ewigen Medioker herum

Folge 1: Ewwwwwwww.

Fazit: Ihr habt es gehört, lasst die Finger davon.

Soul Eater NOT!

Diese Namen!

Vorausgehende Erwartung: Gurkst am ewigen Medioker herum

Folge 1: Sie wollen einen richtig damit ärgern, dass diese Serie keine zweite Season von SE ist. Es spielt in der selben Akademie und sogar die Charaktere tauchen auf, aber wir müssen stattdessen das langweilige Lesbenleben dieser nicht mal so hübschen Moeblobs ansehen! Und dabei sind Hellebarden und Skorpione doch so cool! T^T Ich habe Tränen.
Ich glaube, ich mag diese Synchronsprecherin.

Folge 2: Soul Eater NOT Folge 2: Näh, gefällt mir nicht. Es gibt zu wenig Story, um es für die Action zu schauen, und sonderlich moe find ich die Charaktere jetzt auch nicht. Langweilt mich jetzt eher.

Folge 3: Der Traum eines jeden Otakus: Hübsche Mädchen, die plötzlich einfach aus dem Boden sprießen und euch die ganze Zeit umarmen wollen. Wie, das sollte schreckenerregend sein? …aha.

Fazit: Diese Serie existiert nur, um Fans von Soul Eater auf die Nerven zu gehen, also lasst euch nicht verarschen und schaut diese Serie entweder für das Moe oder lasst es bleiben, denn alles andere lohnt sich nicht.

No game No life

Mein Gesicht seht ihr um Hintergrund.

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

Folge 1: Das hat mich irgendwie an Mondaiji erinnert. Zur Erinnerung, die Serie fand ich mies, und das hier ebenso.

Folge 2: An dieser Serie sieht man sehr schön, wie man ein hübsches Setting durch zu viele Otaku-Elemente zerstören kann. Wäre diese Serie wie Kaiji, wäre sie genial. Leider ist sie mehr so wie eure gewöhnliche Otaku-Serie, und die Comedy sticht sich geradezu unangenehm mit der eigentlichen Geschichte. Bäh.

Folge 3: Ein typischer Fall von Mary Sue: Er weiß halt einfach Dinge, die er nicht wissen kann. Es fällt mir schwer, in den Spielen mitzufiebern, wenn der Main nicht „nur“ awesome, sondern regelrecht unfehlbar ist. Logik funktioniert nicht, indem man sich die richtige Antwort einfach aus dem Arsch zieht. Was ich allerdings zugeben muss ist, dass sie es so präsentieren, dass es wenigstens nicht langweilig wird, ahnungslos zuzuschauen.  Man darf die Serie halt nicht ernst nehmen, den Bonus dafür verspielt die Serie aber dafür. Und ich gebe zu, ich mag den Zeichenstil, aber eines war einfach nur falsch: Wenn cute wirklich Gerechtigkeit ist, dann müsste Kurami gewinnen.

Fazit: Diese Farben!

Hitsugi no Chaika

WHY IS CHAIKA-CHAN SO CUTE

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

Folge 1: Endlich mal eine Serie, die gut ist! Der Kampf war nett, der Einbruch war nett, die Charaktere sind mir sympathisch (Notiz: bitte was?) und der Zeichenstil ist auch ziemlich hübsch. Hoffentlich bleibt das so!

Folge 2: Nach wie vor gut und meiner Meinung nach vielleicht sogar die beste Serie der aktuellen Saison. Und das liegt nicht mal an fehlender Konkurrenz. (Notiz: Naja, doch...) Schaut rein, wenn ihr es noch nicht getan habt!

Folge 3: Nett, wie man auch eine Einsicht in die Gegentruppe bekommt. Dass die Mains die Helden aus dem Krieg fertig machen müssen, ist auch nicht schlecht, erinnert mich irgendwie an RPGs. Das ist ein wenig anders als das übliche Schwarz und Weiß. Und der Holzpanzer taucht auch immer wieder auf! Der ist irgendwie verdammt cool. Aber die zum Glück seltenen Comedy-Einlagen könnten sie sich sparen.
Ich freue mich auf die nächste Folge.

Fazit: Wie man lesen kann, die erste Serie, die sich wirklich lohnt. Eine nette Fantasy-Action-Serie mit guten Kämpfen und sehr hübschen Design. Für mich definitiv eine der besten Serien der Saison.

Ryuugajou Nanana no Maizoukin

Mjam, da würde ich gerne mal dran lecken...an dem Eis natürlich.

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

(Notiz: Anscheinend habe ich zu Folge 1 gar nichts geschrieben. Kam mir aber eher durchschnittlich vor.)

Folge 2: Seht ihr, man kann auch einen Otaku-Mainchar machen, ohne dass er vollkommen nutzlos ist. Aber habe ich was verpasst oder hat er dieses Ding offscreen gefunden? Ich mag die Charaktere ein bisschen, vor allem die Blonde, da ich mit ihr eine Charaktereigenschaft teile (was selten vorkommt).
Hmm, ist ganz nett, aber nicht überragend.

Folge 3: Der Anfang war ja mal bäh. Dafür sind die Schatzsuchen mal interessant, und seht ihr, so schreibt man auch echten Intellekt: Tensai beobachtet, stellt Merkwürdigkeiten fest und zieht daraus ihre Schlüsse, sie weiß Dinge nicht einfach grundlos (im Gegensatz dazu fand ich das Passwort zum Beispiel etwas weit hergeholt). Leider können wir auch hier nicht miträtseln. Und dieses Juugo x Tensai! I hnnng’d. Sogar die Konversation war niedlich!

Fazit: Eine nette Serie mit mit besseren Charakteren als üblich und ulkigen Computergrafik-Dungeons. Für mich klar eine der besseren Serien der Saison.

Atelier Escha & Logy

Alchemie ohne Edward Elric, dafür mit Moe.

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

Folge 1: Aww, so eine süße und herzliche Fantasy-Geschichte. Ich mag es.

Folge 2: Es gibt zwar nicht viel zu erzählen, aber es hat mir gefallen.

Folge 3: Fand ich jetzt ein wenig unspektakulär, und es ist witzig, wie sie gar keinen Hehl draus machen, dass die zwei nur mitkommen, weil sie halt Teil der RPG-Party sind.

Fazit: Kurz gesagt, eher langweilig und mittelmäßig.

Mekakucity Actors

So bunt...Ich mag Lila, Gelb und (auf diesem Bild nicht zu sehen) Braun.

Vorausgehende Erwartung: Gurkst am ewigen medioker herum

Folge 1: Lacht mich aus, aber ich fand das schon ziemlich gut. SHAFT macht endlich mal wieder interessante Sachen. Auch wenn der Mittelteil nervig war, solltet ihr hier ruhig mal reinschauen!

Folge 2: Das fand ich jetzt bedeutend schlechter als die erste Episode und mit der hatte das Geschehen ja überhaupt nichts zu tun. Hoffentlich wird das hier nicht episodisch.

Folge 3:  Wie sich herausstellt, waren meine Befürchtungen unbegründet. Mit dieser Folge verbindet man die vorherigen zwei Folgen und klärt auch endlich mal auf, was da eigentlich passiert ist – geschickt gemacht. Die dritte Folge war wirklich toll und wenn da genau so bleibt, wird es endlich mal wieder eine richtig gute aktuelle Serie geben! Mein Lieblingscharakter ist übrigens der hier.

Fazit: Endlich eine Serie, die sowohl inhaltlich interessant als gut rübergebracht ist – und damit meine ich nicht nur den typischen SHAFT-Stil, sondern auch, was das Storytelling angeht. Ich bin ehrlich gesagt hin und weg und hätte das von einer – wie ich mir habe sagen lassen – Vocaloid-Doujinshi sowas gar nicht erwartet. Das bestärkt mich in meiner Ansicht, dass deren Lieder versuchen, die grässlichen Stimmen mit umso besseren Songtexten wettzumachen. Wenn ihr in diese Serie nicht reinschaut, habt ihr echt was verpasst!

Broken Blade

Schon Scheiße, wenn man zu sehr von der Serie gebannt ist, um Screenshots zu machen.

Vorausgehende Erwartung: Ungewiss

Folge 1+2: Nette Dialoge und Charaktere, das gefällt mir. Das Setting ist auch nett. Action ist bisher mittelmäßig. Mal sehen, was daraus wird, bisher ist das hier aber eine der besseren Serien, in die ihr ruhig wenigstens mal reinschauen solltet. Die Folgen kommen mir regelrecht zu kurz vor.

Folge 3: Ist ja fast schon schade, dass die Folge so schnell vorbei ist. Mir gefällt es nach wie vor noch.

Fazit: Eine gute Serie mit guten Charakteren, guter Story und akzeptabler Action, mein Review kommt mir regelrecht zu kurz vor, um diese Serie zu beschreiben. Schaut ruhig mal rein, es lohnt sich.

M3: ~Sono kuroki tetsu~

Spricht sie von sich selbst?

Vorausgehende Erwartungen: Gurkst am ewigen Medioker herum.

Folge 1: Das sieht aber interessant a— natürlich, Mechas. Aber der Mainchar sieht doch ganz nett aus und oh, das ist vielleicht— meh, Schule. Hm, aber dann wird es doch ganz– hat dieser Typ ernsthaft seine eigene Mutter angemacht? Hm, hat einige gute und schlechte Punkte, am besten entscheidet ihr selbst, ob es euch gefällt oder nicht.

Fazit: Nach nur einer Folge lässt sich das schwer beurteilen, es hat sich aber bisher auch nicht mit Ruhm bekleckert, war aber auch nicht gerade schrecklich. Ich schätze mal, es gurkst am ewigen Medioker herum.


Wer meine Erwartungen-Liste durchgegangen ist, und das könnt ihr gar nicht da ich sie inzwischen entfernt habe, würde feststellen, dass noch ein paar Serien gefehlt haben. Da wären Gochuumon wa Usagi desu ka, welches mir schon nach fünf Minuten zu dumm wurde und ich einfach nicht weiterschauen konnte. Deshalb erlaube ich es mir auch nicht, darüber ein Urteil zu fällen.
Dann gibt es Ping Pong, das gar nicht mal so übel war, aber verdammt billig aussieht. Wenn ich davon ein Bild zeigen würde würden eh alle denken „Iiih, das schaue ich nicht“, also kann ichs auch bleiben lassen.
Von Mushishi werde ich mich mal demnächst überzeugen, ob die erste Staffel wirklich so gut war, wie alle behaupten.
Zu guter Letzt noch Sidonia no Kishi, welches ich dann doch nicht geschaut habe. Eventuell hole ich das nach, sollte sich herausstellen, dass es sich lohnt und ich bis dahin ein paar schlechtere Serien losgeworden bin.

Wie sieht die Season also aus? Auf jeden Fall schonmal deutlich besser als die letzte. Entweder ich bin irgendwie strenger als sonst, oder es gibt diesmal wirklich wenig mittelmäßige Serien. Dafür gibt es neben einigen eher schlechten Serien auch einige, die ich gut finde. Sucht im unteren Drittel, wenn ihr einfach nur bis hier runtergescrollt habt. Insgesamt empfehle ich Hitsugi no Chaika, Mekakucity Actors und Broken Blade. Der Rest ist eher so Geschmackssache.

Für die lineare Darstellung:

Mekakucity Actors > Broken Blade > Hitsugi no Chaika > Ryugajou Nanana no maizoukin > Sidonia no kishi >Bokura wa minna kawaisou >> Soredemo sekai wa utsukushii > No game no life > Atelier Escha x Logy >>> Rest

Advertisements

6 Kommentare zu “Anime Saisonartikel 1/2014

  1. Baphomet sagt:

    oder haben sie in der siebzehnten Minute die vierte Mauer gesprengt? (Notiz: Ich habe keine Ahnung, was ich damit damals gemeint habe…)

    Gemeint hast du das:
    "Jetzt halt still, wir werden dich ein bisschen vergewaltigen."
    "...Muss das unbedingt sein?"
    "Jep, Fanservice."

    Mal ohne blödes Wortspiel mit dem Serientitel: Joa, ist ganz nett.

    So mancher Titel aus dem Magazin, in dem der Manga zur Windprinzessin erschien, hat eine „ganz nette“ Animeumsetzung erhalten – Fruits Basket, Skip Beat, Glass Mask und jetzt eben das. So ganz abgrundtief schlecht wird es also schätzungsweise nicht.

    Baby Steps ist solide, aber es ist auch ein ganz typischer Kampfshounen, der nicht viele Experimente macht. Die einzige echte Abweichung ist, dass die Gegner nicht durchgehend stärker werden, bei den Matches gibt es viel Abwechslung. Und auch die wichtigen Matches selbst sind nicht uninteressant und bis auf einen durchaus glaubwürdig, im Gegensatz zu Prince of Tennis. Allerdings wird „solide“ irgendwann das Todesurteil sein, da mit „langweilig“ gleichzusetzen. Rowdy Sumo Wrestler Matsutarou ist da schon interessanter, weil es mit seinem MC mehr spielt, und daher für mich schon mal besser, aber es ist auffallend sparsam animiert. Dann wäre da noch Haikyuu für die Volleyballliebhaber, nach dem, was ich gelesen habe, auch ganz ordentlich, aber mir persönlich hat schon der Manga nicht zugesagt. Der Sport ist in dieser Saison schon ziemlich stark vertreten.

    Zu Knights of Sidonia erwarte ich jetzt unbedingt eine Meinung.

    • StarlinM00N sagt:

      „Gemeint hast du das:“
      Ah, danke für die Erinnerung.

      „Allerdings wird “solide” irgendwann das Todesurteil sein, da mit “langweilig” gleichzusetzen.“
      Den Eindruck hatte ich leider auch.
      Die anderen beiden Anime sagen mir übrigens nicht mal was.

      „Zu Knights of Sidonia erwarte ich jetzt unbedingt eine Meinung.“
      So, ich habe den Anime jetzt auch extra wegen dir angefangen, damit meine Leser auch sehen, dass ich auf ihre Wünsche eingehe.
      Ehrlich gesagt war ich von dem Anime ziemlich angetan und bin sogar froh, ihn doch noch angefangen zu haben. Er gibt sich ein wenig ernster als der Großteil der Anime und es tut mir selbst richtig weh, wenn der Main sich Verletzungen zufügt. Den Anfang fand ich etwas verwirrend, und außerdem fällt es mir sehr schwer, die Charaktere auseinanderzuhalten, da sie einfach alle gleich aussehen.
      Besonders gefallen hat mir die Tatsache, dass die Charaktere nicht nur mit Worten, sondern auch mit Gesichtsausdrücken kommunizieren, außerdem erinnert mich das CG an Ars Nova, nur wirken die Bewegungen viel natürlicher. Das OP hätte es vielleicht sogar auf den dritten Platz geschafft, wenn ich die Serie gleich angefangen hätte.
      Insgesamt finde ich, dass man Sidonia no kishi durchaus eine Chance geben sollte und würde es zwischen Ryugajou Nanana no Maizoukin und Bokura wa minna kawaisou ansetzen. Ich habe auch das Fazit ediert.

  2. calendron sagt:

    „Und das beste ist, ich schaue es trotzdem weiter, weil innerlich verdorbene, manipulative Schlampen einfach niedlich und liebenswürdig und süß und moe sind.“ Ironie?

    Nun, im Großen und Ganzen hatte ich mir von der Spring Season etwas mehr erhofft, vor allem von Gokukoku no Brynhildr, wegen der nicht gerade schlechten Vorlage steckt man ja automatisch immer ein bisschen mehr Erwartung in einen Anime hinein, ist ja auch vom Elfenlied Mangaka Lynn Okamoto. Das Setting so wie die Storyline ähnelt auch sehr an die von Elfenlied, also nichts sonderlich neues. Der zugegebene Senf an Fanservice zieht das Ganze dazu noch ein bisschen ins Lächerliche. Animation und Bilder hingegen sind meiner Meinung nach sehr gelungen und die Story soll noch einiges an raffinierten Wendungen und Ereignissen zu bieten haben. Wenn man allerdings über die kleinen Mängel hinwegsieht, kann man sich den Anime ruhig geben, da er immer noch zu den besseren Serien der Season gehört.

    • StarlinM00N sagt:

      „Ironie?“
      Würde die Aussage noch Sinn machen, wenn man den Grund ins Gegenteil verkehrt? Tatsächlich war das mein voller ernst.

      Diese Saison bin ich ja mal ganz ohne Vorinformationen an die Saison herangegangen. Wenn die Mangavorlage von Brynhildr tatsächlich keinen Fanservice haben sollte, kann man sich den viellecht sogar antun.
      Besonder gute Animationen waren mir in der Serie nicht aufgefallen, aber woher sollen die auch herkommen, wenn die Hexen einfach Schnitte und Laserstrahlen aus dem nichts hervorzaubern, ohne sich dabei bewegen zu müssen. der Zeichenstil ist in Ordnung, schätze ich, mir kommt er nicht besonders aufregend vor, aber das ist eben Geschmackssache. Manche Stellen waren gut in Szene gesetzt, wie das eject bei dieser einen Hexe, und das ohne nerviger Zensur, das muss man dem Anime zugute halten.
      Was die Story angeht, bin ich mir nicht sicher, ob der Anime die Twists nicht mit seiner Aufmachung zerstören kann. Zum Beispiel was den dritten Knopf des Harnest angeht: Man hat so deutlich gemacht, dass noch niemand den dritten Knopf gedrückt hat, dass man schon fast sicher sagen kann, dass er nicht etwas schlimmeres als den Tod hervorruft. Was er genau macht, ist zwar jetzt Spekulation, aber ich vermute, er wird sie von dem Alien befreien und somit wieder zu normalen Menschen machen.

      Achja, ich habe den oberen Kommentar mal entfernt, ich hoffe das war auch in deinem Sinne.

    • Baphomet sagt:

      >Elfenlied-Mangaka Lynn Okamoto
      >nicht gerade schlecht
      Wähle eins.

      da er immer noch zu den besseren Serien der Season gehört.

      Neben einem Knights of Sidonia? Neben dem ganzen Sport? Also bitte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s